Semmelknödel Rezept

Semmelknödel
Semmelknödel © issgesund
Knödel und Österreich das gehört einfach zusammen. Die Bauern hatten schon vor einer Ewigkeit „Knödeltage“, an denen z. B. altes Brot verarbeitet wurde. In Hocheppan in Südtirol befindet sich die erste bildliche Darstellung von Knödeln aus dem 12. Jahrhundert „Die guten Knödel und die nutzen Gitschen“. In einem Tiroler Kochbuch aus dem 16. Jahrhundert, findet man eines der ersten schriftlich erfassten Knödelrezepte. Heute wäre ein Schweinebraten, Geselchtes, Hirschragout oder eine Schwammerlsauce ohne Semmelknödel unvorstellbar!

Zutaten für Knödel

  • 250 g Knödelbrot Semmelwürfel
  • 40 g Butter
  • 2 Eier
  • 1/8 l Milch
  • 60 g Mehl griffig
  • 30 g Zwiebel klein würfelig geschnitten
  • Petersilie gehackt
  • Salz

Zubereitung

  1. Knödelbrot in eine Schüssel geben
  2. Butter in einer Pfanne erhitzen
  3. Zwiebel darin rösten
  4. Zum Schluß Petersilie dazumischen
  5. Petersilien-Zwiebelmischung mit dem Knödelbrot vermischen
  6. Milch, Eier und Salz versprudeln, über das Knödelbrot leeren und vermischen
  7. Etwas ziehen lassen, zwischendurch immer wieder lockern
  8. Das Mehl unterheben
  9. Mit feuchten Händen Knödel formen
  10. Topf mit leicht gesalzenem Wasser zum Kochen bringen
  11. Knödel hineinlegen und 12 Minuten langsamkochen

Rezept Hinweise

Ein frisch gekochter Knödel ist locker, fluffig und schmeckt natürlich immer am besten. Würden Sie aber gerne mehrere vorkochen, ist das natürlich auch möglich. Sie können die Knödel gekocht einfrieren. Nach dem Auftauen im heißen Wasser ziehen lassen oder geschnitten in der Pfanne anbraten (Knödel mit Ei).
Ausreichend Eier verwenden, die sorgen für Bindung. Alle Zutaten, wie etwa angeschwitzte Zwiebeln, gut abkühlen lassen. Der Teig sollte ausreichend fest sein. Falls nicht, etwas Semmelbrösel hinzugeben. Knödel vertragen kein kochendes Wasser und reagieren durch die Bewegung mit Zerfallen. Daher immer nur simmern lassen.
Ja. Am besten den Teig zu Knödeln formen und einzeln auf einen Teller legen. Im Tiefkühlfach anfrieren, damit nichts zusammenklebt. Dann in Gefrierbeutel packen und endgültig einfrieren.
Wenn die Knödel im siedenden Wasser vor sich hin garen, steigen sie irgendwann an die Oberfläche. Und das ist das Signal: Jetzt sind sie fertig und können mit einem Schaumlöffel herausgehoben werden.
Je nachdem wie groß die Knödel geformt wurden, müssen sie zwischen 20 und 25 Minuten im Wasser sieden.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

5 von 5 Sternen

Deine Meinung ist uns wichtig! 5 Bewertungen hat dieser Beitrag bereits erhalten. Bewertung abgeben


Meinungen
28.10.2021 11:29
Super erklärt,danke!
10.05.2021 21:02
Bestes Rezept ever! Dankeschön
18.03.2021 10:24
Diese Knödeln gelingen immer

Weitere interessante Artikel