Téte de Moine

Téte de Moine
Téte de Moine © Philipp Kobel - Fotolia.com

Der Tête de Moine ist ein Schweizer Halbhartkäse. Sein Name stammt aus dem Französischen und bedeutet „Mönchskopf“. Der Tête de Moine wird aus unbehandelter Kuhmilch erzeugt. Diese Käsesorte kann auf eine über 800-jährige Geschichte zurückblicken, die ihre Ursprünge in einem Kloster namens „Bellelay“ hat. Das Besondere am Tête de Moine ist, dass er auf keinen Fall in Scheiben geschnitten wird. Stattdessen ist es üblich, ihn hauchdünn zu schaben. Seit knapp dreißig Jahren befindet sich, speziell für diesen Zweck, ein hilfreiches kleines Werkzeug (Girolle) im Handel.

Die Girolle besteht aus einem Holzteller und einer Kurbel. Mittig befindet sich ein stehender Stift, auf den der Käse gesetzt wird. Mittels der Kurbel können nun feine Rosetten aus dem Käse geschabt werden. Beim Schaben entwickelt der Tête de Moine sein volles Aroma. Zwei bis vier Monate Reifezeit benötigt dieser Halbhartkäse, dessen hübsch geschabte Rosetten jedes Käsebuffet optisch und geschmacklich aufwerten.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel