Pecorino

Pecorino
Pecorino © Giuseppe Porzani - Fotolia.com

Der Pecorino, ein Hartkäse aus Italien, ist mit dem berühmten Parmesan vergleichbar. Auch der Pecorino lässt sich vorzüglich reiben. Sein Name sagt bereits aus, was in ihm steckt. „Pecora“ ist das italienische Wort für „Schaf“. Ursprünglich wurde der Pecorino tatsächlich ausschließlich aus Schafmilch erzeugt. Sein Fettgehalt liegt bei circa 40 Prozent i. Tr. Auch heute findet sich in den Regalen der Lebensmittelgeschäfte noch reiner Schafmilchpecorino. In preiswertere Sorten wird allerdings häufig Kuh- und/oder Ziegenmilch gemischt.

Der Pecorino findet eine ähnliche Verwendung wie der Parmesan. Gerne wird er in geriebener Form über Nudelgerichte und Pizzas gestreut. Auch zum Überbacken von Pastagerichten wird er mit Vorliebe genommen. Besonders gut schmeckt der Pecorino, scheibchenweise gehobelt, über einem frischen, knackigen Salat. Je nach Reifegrad variiert der Pecorino im Geschmack. Grundsätzlich gilt: je älter, desto würziger.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel