Rhabarberkuchen Rezept

Rhabarberkuchen © issgesund
Rhabarberkuchen © issgesund

Der Sommer klopft an der Tür. In dieser Zeit dürfen Klassiker wie Rhabarber natürlich nicht fehlen. Rhabarber ist begehrt wegen seiner leicht säuerlichen Note und sollte nur bis zur Blütezeit geerntet werden. Danach enthält die Pflanze zu viel Oxalsäure, die sich in vermehrter Form ungünstig auf den Körper auswirken kann. Heute verraten wir euch ein besonders einfaches und nährstoffreiches Kuchenrezept. Es kommt ohne jegliche tierische Produkte aus und schmeckt hervorragend. In diesem Kuchen finden sich Haferflocken wieder, die als das heimische Superfood gelten. Haferflocken sind nicht nur bekannt durch ihre Bekömmlichkeit, sondern auch wegen der hohen Nährstoffdichte und dem Ballaststoffgehalt. Auch die Fettzusammensetzung kann sich sehen lassen. Eine Kombination aus Nüssen und Rapsöl, sorgt für jede Menge wichtiger ungesättigter Fettsäuren. Der Kuchen ist sehr schnell zubereitet und kommt mit nur wenig Zutaten aus. Perfekt für jene die gerne selbst backen aber nicht viel Zeit dafür aufwenden möchten. 

Zutaten für Portionen

  • Teig:
  • 100 g Nüsse, gemahlen
  • 130 g Mehl
  • 70 g Haferflocken, großblättrig
  • 1 Packung Backpulver
  • 100 ml Rapsöl
  • 200 ml Pflanzenmilch
  • 130 g Zucker
  • 350 g Rhabarber, frisch
  • Streusel
  • 80 g Mehl
  • 40 g Haferflocken, grßblättrig
  • 40 g Zucker
  • 40 ml Rapsöl

Zubereitung

  1. Rhabarber waschen und in ein Zentimeter große Stücke schneiden.
  2. Alle Zutaten für den Teig außer dem Rhabarber verrühren.
  3. Eine Kuchenform (24 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen, den Teig hineingießen und die Rhabarberstücke gleichmäßig darauf verteilen.
  4. Aus Mehl, Haferflocken, Zucker und Rapsöl die Streusel herstellen und über dem Kuchen verstreuen.
  5. Im vorgeheizten Backrohr bei 160 Grad Heißluft circa eine Stunde backen.

Rezept Hinweise

Achtung: den Kuchen nicht zu früh aus der Form geben, da er noch sehr weich ist! Eventuell im Rohr auskühlen lassen.

Ich habe für die Brösel Honig verwendet. Gerne den gewünschten Süßegehalt individuell testen. 


Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel