Kardamom

Kardamom
Kardamom © Elena Schweitzer - Fotolia.com
Kardamom stammt aus Vorderindien (Himalaya). Seit Jahrtausenden nimmt er hier einen Spitzenplatz unter den Gewürzen ein. Erstaunlich ist, dass auch die Schweden den Kardamom sehr schätzen. Sie verkonsumieren ein Viertel der gesamten Weltproduktion. Kardamom zählt zu den Ingwergewächsen. Seine größten Anbaugebiete befinden sich in Thailand, Guatemala und Tansania. Kardamom gehört heutzutage, wie auch der Safran, zu den teuersten Gewürzen. Sein Geschmack ist eine einzigartige Mischung aus Eukalyptus, Zitrone und Ingwer. In der asiatischen Küche dient Kardamom zum Würzen vieler unterschiedlicher Speisen, darunter Backwaren, Fisch- und Fleischgerichte, Wurst und Pasteten. Gerne werden auch Liköre mit Kardamom verfeinert. Arabische Länder geben dem Kaffeepulver Kardamom hinzu. Dadurch soll eine höhere Wirkung des Koffeins erzielt werden. Die Samen des Kardamoms sind gut verschlossen recht lange haltbar. Als Pulver hingegen sollte der Kardamom schnell verbraucht werden, da sich seine Geschmackstoffe im gemahlenen Zustand schnell verflüchtigen.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel