Hanf in der Küche ist voll im Trend

Kochen mit Hanf ist einer der größten aktuellen Trends in der Küche. Kochbuchautoren, Restaurant-Inhaber und Starköche aus aller Welt haben Cannabis längst als wertvolle Zutat zahlreicher kulinarischer Köstlichkeiten erkannt. Auch unter Hobbyküchen gewinnt die Pflanze zunehmend an Beliebtheit. Hanfsamen, Öl und CBD sind aus der internationalen Küche nicht mehr wegzudenken.

Hanf in der Küche ist voll im Trend
Hanf in der Küche ist voll im Trend © Bild von chuck herrera auf Pixabay

In den USA sind im Zuge der Legalisierung von Cannabis sogar einige Restaurants entstanden, die berauschende, THC-haltige Speisen und Getränke servieren. In Europa ist insbesondere das Kochen und Backen mit legalem CBD-Öl beliebt. Dieses führt zwar nicht zu Rauschzuständen, zeigt dafür aber vielfältige gesundheitsfördernde Wirkungen. Auch Hanfsamen und Hanfsamenöl haben längt Einzug in die europäische Küche gehalten. Lebensmittel aus der Hanfpflanze verfügen über einen hohen Nährstoffgehalt und sind reich an wertvollen Proteinen, Vitaminen, Omega-3- und Omega-6-Öl sowie Mineralstoffen.

Kochen mit CBD - Tipps und Tricks für Anfänger

CBD-Öl hat in Österreich, Deutschland und anderen europäischen Ländern in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen. Nicht nur die äußere, sondern auch die innere Anwendung verspricht zahleiche positive Auswirkungen auf den Körper und den Geist. CBD wird heutzutage nicht nur als Nahrungsergänzungsmittel, sondern auch als Nahrungsmittel verwendet. Anbieter wie zamnesia.com/de/ stellen den Kunden im Online Shop eine reiche Auswahl zur Verfügung. In der Küche kann es täglich genutzt werden, um Speisen gesund anzureichern und zu verfeinern.

Ideen für die Verwendung von CBD-Öl in der Küche

Ihrer Kreativität sind beim Kochen mit Hanf keinerlei Grenzen gesetzt. CBD- und Hanfsamenöl kann sowohl warmen als auch kalten Speisen und Getränken aller Art beigegeben werden. Sie können Salatdressings, Marinaden, Suppen, Eintöpfe, Süßspeisen und andere Lieblingsspeisen wie Pizza und Pasta durch das gesunde Öl aufwerten. Auch Kaffee, Cocktails, Shakes und andere Getränke erhalten durch CBD-Öl eine besondere Geschmacksnote und zusätzliche gesundheitliche Vorzüge.

Die richtige Dosierung für die perfekte Geschmacksnote

Mit Hanf verfeinerte Gerichte sind unter Genießern für ihren besonderen würzigen Geschmack beliebt. Die nussige, aromatische Geschmacksnote entfaltet sich besonders gut, wenn das Öl bereits während der Zubereitung der Speise hinzugegeben wird. Da der Geschmack von Hanfölen recht intensiv ist, ist es ratsam, diese zu Beginn sparsam zu verwenden. Wird eine zu große Menge verwendet, kann es zu einem unangenehmen, bitteren Geschmack kommen. Beim Kochen mit CBD ist es außerdem wichtig, mit geringen Dosierungen zu beginnen, um eine Überdosierung des Wirkstoffs zu vermeiden. Im Laufe der Zeit kann die Dosierung bei Bedarf langsam erhöht werden.

Die richtige Temperatur bei der Zubereitung

CBD-Öl eignet sich unter bestimmten Voraussetzungen auch zum Braten und Backen. Gerichte, die im Backofen zubereitet werden, profitieren von der aromatischen Note des CBD-Öls besonders. Kuchen, Brownies oder Plätzchen werden durch die Geheimzutat noch leckerer und erhalten eine unverwechselbare Würze. Bei der Zubereitung sollten Sie jedoch darauf achten, die empfohlenen Temperaturen nicht zu überschreiten. Ab etwa 176 Grad Celsius nimmt die Konzentration des Wirkstoffs ab. Zudem können zu hohe Temperaturen dazu führen, dass das Öl einen bitteren Geschmack annimmt. Beim Backen sollten Sie Wert auf eine niedrige Temperatur legen und stattdessen lieber die Backzeit verlängern.

Um das Risiko einer Überhitzung gänzlich zu vermeiden, können Sie das CBD-Öl mithilfe eines Wasserbads in einem Fett Ihrer Wahl auflösen. Auf diese Weise wird das Cannabidiol nicht der direkten Hitze ausgesetzt. Da CBD fettlöslich ist, kann es Speisen auch in Kombination mit anderen gesunden Ölen wie Olivenöl, Leinsamenöl oder Kokosöl verfeinern. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Bioverfügbarkeit des Wirkstoffes um ein Vielfaches zunimmt, wenn er in Kombination mit Fett eingenommen wird.

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel