Was hat der pH-Wert mit unserer Haut zu tun?

Dass der pH-Wert existiert und irgendetwas mit unserer Haut zu tun hat, wissen wir eigentlich alle. Viele Produkte bewerben sich damit, dass sie pH-neutral sind. Manche von uns können sich vielleicht an pH-Tabellen aus dem Chemie-Unterricht erinnern. Hier frischen wir noch einmal auf, was der pH-Wert eigentlich ist, und warum er gerade in der Kosmetikindustrie so wichtig ist.

pH-Wert Auswirkungen auf unsere Haut
pH-Wert Auswirkungen auf unsere Haut © Foto von KoolShooters von Pexels

pH-Wert 101

Ganz vage ist die Information aus der Schulzeit noch da: Der pH-Wert hat etwas mit Säuren und Basen zu tun. Genau genommen ist es ein Wert, der irgendwo auf der Skala liegt, zwischen einer Flüssigkeit, die als Säure (Wert 1, stark sauer) oder Base (Wert 14, stark alkalisch) gilt. In der Mitte, ganz neutral, liegt zum Beispiel das reine Wasser, bei einem Wert von 7.

Am Ende des Spektrums, egal in welche Richtung, liegen Flüssigkeiten, die ätzend auf unsere Haut wirken. Aber nicht alle Werte auf der Skala sind schädlich. Alle Flüssigkeiten, die wir zu uns nehmen oder an unsere Haut lassen, haben einen Wert auf dieser Skala. Zitronensaft ist säurehaltig und liegt deshalb bei circa 2, Cola wiederum finden wir rund um die 4. Unser eigener Speichel liegt zwischen 6 und 8 und Seife rund um die 9.

Der pH-Wert und unsere Haut

Auch unsere Haut hat einen pH-Wert. Dieser wird anhand der Flüssigkeit getestet, die ein Teststreifen von ihr aufnimmt: dem Säureschutzmantel aus unseren Talg- und Schweißdrüsen. Diese Schicht dient unserem Körper als Schutzmechanismus. Sie hält unsere Haut gesund, indem sie die optimale Säureumgebung reguliert, in der Bakterien und Pilze nicht wachsen können. Zusätzlich neutralisiert sie alkalische Einflüsse, also Basen, wie Seife, die unsere Haut angreifen können. Um diese Dinge zu tun, liegt der natürliche pH-Wert einer gesunden Haut in der Säurehälfte der pH-Skala, circa bei 5.

Wie säurehaltig oder alkalisch unsere Haut ist, wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Hautpartie
  • Temperatur
  • Hygiene
  • Reinigungs- und Pflegeprodukte

Warum ist es wichtig, den pH-Wert der Haut zu halten?

Liegt der pH-Wert unserer Haut nicht in seinem natürlichen Bereich, hat das negative Auswirkungen. Ein alkalischer pH-Wert der Haut trocknet sie aus, da die Lipide, die Hautfette, die unsere Haut feucht halten, nicht mehr hergestellt werden können. Dadurch verliert die äußerste Schicht der Haut an Schutz. Sie wird empfindlich für Rötungen, Irritationen und sogar Infektionen. Es kommt zu juckender, schuppender und spannender Haut und schnellerem Faltenaufbau. Um dem entgegenzuwirken, haben Kosmetikfirmen, wie soberberlin.com, Pflegelinien entwickelt, die dem Ungleichgewicht des pH-Werts entgegenwirken.

pH-Schutz, Hygiene und Hautpflege

Seifen sind Tenside, das heißt, sie sorgen dafür, dass sich die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit herabsetzt. Damit vermischen sich zwei Substanzen leichter miteinander. Eine davon ist das Seifenwasser, das andere der Dreck, der durch die Seife gelöst und in das Wasser aufgenommen wird.

Für uns ist es gar nicht untypisch, sich mit Seife und seifehaltigen Produkten zu waschen. Die so entstehende Lösung löst den Fettmantel der Haut und alle Verunreinigungen, wie Puder oder Staub, die darauf liegen. Der gelöste Schmutz wird vom Wasser weggetragen und die Haut ist gereinigt. Dadurch ist Seife extrem hilfreich darin, Bakterien und Gerüche zu entfernen und eine Grundhygiene zu gewährleisten. Dabei wird auch der Säuremantel der Haut neutralisiert. Bei gesunder Haut ist das aber kein Problem. Dieser reguliert sich in der Regel schnell, spätestens 30 Minuten nach dem Waschen.

Dennoch wird verstärkt davon abgesehen, Seife in Kosmetikprodukten zu nutzen. Wenn, ihr alkalischer Wert abgemildert und durch einen nachfettenden Zusatz wie Arganöl unterstützt wird. Dabei quillt die basische Flüssigkeit die Haut auf und die in der Seife enthaltene Feuchtigkeitspflege wird so leichter von ihr aufgenommen.  

Fazit

Man muss auf die Hygiene, die man durch Seife erreicht, nicht verzichten. Wer nach dem Waschen Probleme mit spannender und trockener Haut hat, sollte sich aber nach Reinigern mit pH-neutraler Rezeptur umschauen. Bei ihnen werden Tensid-reduzierte Pflegemittel angeboten, die oft in Kombination mit wertvollen Ölen dafür sorgen, dass die durch die Base gereizte Haut genügend Feuchtigkeit erhält. Eine pH-neutrale Pflege hilft dem Säureschutzmantel der Haut dabei, nicht durch die Seife neutralisiert zu werden. Dadurch bleibt die leichte Säure der Hautoberfläche bestehen, die nun effektiv gegen Bakterien und Reizungen kämpfen kann.


Vielleicht auch interessant für sie: Aktiv gegen Übersäuerung des Körpers

Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel