Fasten mit rotem Tee - Fakten und Inhalt

Beginne mit dem roten Tee, damit du das Maximum ans Fasten herausbekommen kannst

Der Part des Entgiftens mit dem roten Tee ist eine 7-tägige Vorstufe, die du anwenden musst, damit du das perfekte Ergebnis für die gesamte „Diät“ herausbekommen kannst. Nur so kannst du den Gewichtsverlust auch in Gang bringen.

Der erste Teil besteht aus einer 3-tägigen Phase, die aus Kräutertees besteht. Danach folgt das intermittierende Fasten. Falls dir das intermittierende Fasten zu krass vorkommt, kannst du es natürlich auch etwas später starten - setzte dich nicht unter Druck, das ist immer noch am wichtigsten.

Ich empfehle dir jedoch damit anzufangen, damit du schneller an Gewicht verlierst. Beiße in den sauren Apfel, denn du wirst es nicht bereuen.

Ganz wichtig:

Trinke 6 Tassen Tee am Tag, damit diese Phase auch perfekt funktionieren kann.


In dieser 7-tägigen Phase bekommst du einen optimalen und ersten Eindruck, Gleichzeitig kann sich dein Körper auf eine Ruhephase einstellen. Zudem wird sich dein Stoffwechsel positiv verändern und auch deine Verdauung kommt wieder ins Gleichgewicht. Denn nur durch eine erfolgreiche Entgiftung kannst du deiner Gesundheit etwas Gutes tun, dich fit und vital fühlen.

Des Weiteren schaust du etwas „hinter die Kulissen“. Denn du wirst mehr über gewisse Lebensmittel erfahren.

Hast du die ersten drei Tage gemeistert, wirst du eine Veränderung spüren und auch dein Verdauungssystem bekommt einen gesunden Kick, der dir gut tun wird. In diesem Moment ist auch deine Fettverbrennung im vollen Gange und dein Körper ist gestärkt und bekommt die nötige Portion Power.

Was ist fasten?

Bevor es losgehen kann, möchte ich dir gerne noch erklären, was fasten überhaupt ist. Zum einen verzichtet man beim Fasten freiwillig auf Nahrung - und das für einen bestimmten Zeitraum.

Es gibt zwei Gründe, wieso Menschen das Fasten wählen:

  • Aus gesundheitlichen Gründen
  • Aus spirituellen Gründen

In der ersten Zeit des Fastens fühlst du dich hungrig und du würdest am liebsten in Essen versinken. Du musst dir keine Sorgen machen, dass du verhungern kannst. Der Mensch besitzt genügend Reserven und Energie und kann eine längere Zeit, ohne Essen, überleben.

Aber blicken wir noch etwas weiter nach hinten…

Schon in der alten Antike hat man das Potenzial des Fastens erkannt. In dieser Zeit haben die Menschen aus gesundheitlichen oder religiösen Gründen gefastet. Meist diente das Fasten als Heilmittel.

Der bekannte Arzt „Hippokrates von Kos“ sagte einmal: „Wer stark, gesund und jung bleiben will, sei mäßig, übe den Körper, atme reine Luft und heile sein Weh eher durch Fasten als durch Medikamente."

Aber nicht nur Hippokrates war ein großer Anhänger des Fastens, auch andere bekannte Persönlichkeiten, haben das Fasten für sich entdeckt. Unter anderem auch der weltberühmte Schriftsteller und Naturwissenschaftler Benjamin Franklin. Er sagte eins: “Das Beste, unter allen Medikamenten, ist fasten und ruhen.”

Siehst du, viele Menschen haben den Weg des Fastens gewählt!

Aber wann genau startet die Fettverbrennung beim Fasten? Diese Frage ist ganz einfach beantwortet. Sobald dein Körper sich in einem ketogenen Zustand befindet, wird die Fettverbrennung angekurbelt. Gleichzeitig auch dein Stoffwechsel und du spürst dadurch eine positive Veränderung.

Das Schöne an der Angelehnt ist, dass du in dieser Zeit an Energie gewinnst. Dein Körper spürt die Veränderung und das bedeutet eine große Portion an Power. Auch werden Giftstoffe aus deinem Körper entfernt und das ist natürlich eine grandiose Sache.

Das Fasten und die Umstellung deiner Ernährung sorgen dafür, dass deine gespeicherten Fette als Brennstoff verwendet werden. Das wiederum verhindert die Aufnahme von Glukose. Der Teufelskreis wird gebrochen und dein Leben verändert sich dadurch positiv.

Du erhältst somit die volle Kontrolle über deinen Körper! Wahnsinn, oder?

Ich habe ein paar Tipps und wichtige Informationen für dich aufgelistet, die du dir einprägen solltest:

  • Deine Verdauung braucht Erholung. Gib ihr die nötige Ruhe.
  • Nimm deine Essgewohnheiten und dein Essverhalten genauer unter die Lupe und erkenne die Defizite.
  • Lass dir die Zeit, setze dich nicht unter Druck. Nur so kannst du deine innere Ruhe erschaffen.
  • Entfesselt dich von emotionalen Gedanken, die dich runterziehen.
  • Positives Denken unterstützt dich bei deinem Vorhaben.
  • Setze dir Regeln, die du in deiner Ernährung integrierst.

Wer fasten darf und wer nicht

Damit wir schnell zum wesentlichen Teil kommen, möchte ich diese Frage auch schnell beantworten. Nein, nicht jeder Mensch darf fasten. Unter anderem Frauen, die sich gerade in einer Schwangerschaft befinden. Auch Frauen, die ihr Kind schon bekommen haben und aktuell stillen, sollten nicht fasten. Sie brauchen das, wonach ihnen ist und müssen die Bedürfnisse des Babys stillen.

Auch kranke Menschen sollten das Fasten nicht anwenden. Vor allem dann, wenn sie verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen müssen. Falls du dir aus irgendeinem Grund unsicher bist, ob du fasten darfst, dann spreche vorher mit deinem Hausarzt über dein Vorhaben. Er kann dir das „GO“ geben.

Was steckt alles drin?

Die Formel für die Entgiftung mit rotem Tee wurde extra dafür entwickelt, damit du das Fasten noch besser hinbekommst. Eine gute und effektive Unterstützung, die du verwenden musst. Hier treffen Tradition und Modernität aufeinander und das Ergebnis ist grandios.

Jede Zutat, die du in dem roten Tee findest, wirkt heilend, entgiftend, entzündungshemmend, antibakteriell und entschlackend.

Folgende Zutaten sind in dem roten Tee enthalten:

Rooibos Tee (Aspalathus linearis)

Der aus Südafrika stammende Tee sorgt für die rote Farbe und besitzt einen unvergleichlichen Geschmack. Sobald sich die Enzyme der Blätter langsam rot färben, beginnt der gesunde und heilende Prozess, den wir für unsere Gesundheit brauchen.

Gleichzeitig besitzt Rooibos Tee „Aspalathin“. Aspalathin ist ausschließlich im Rooibos Tee enthalten und sorgt dafür, dass Stresshormone reduziert werden. Stresshormone sind nämlich für die Speicherung von Fett zuständig und das möchten wir vermeiden.

Des Weiteren besitzt der Tee „Hepatoprotektive“. Dadurch werden Schäden aus der Leber entfernt und es kann zur Entgiftung kommen.

Safran (Krokus Sativus)

Safran besitzt unglaubliche Eigenschaften. Sicherlich kennst du Safran aus der Küche - aber kennst du auch die heilten Wirkung? Zum einen kann Safran den Cholesterinspiegel senken und deinen Blutdruck regulieren. Zum anderen wurde festgestellt, dass Safran mittelschwere Depressionen lindern kann. Experten haben auch herausbekommen, dass Safran den Heißhunger stoppen kann.

Ingwer (Zingiber officinale)

Schon vor Jahrhunderten hat man das Potenzial des Ingwers entdeckt und wurde schon damals gern als natürliches Heilmittel verwendet und gewählt. Ingwer ist auch als Verdauungstonikum bekannt und sorgt für die Regulierung deines Magen-Darm-Systems. Zudem ist Ingwer ein perfekter Begleiter in Sachen Fettverbrennung. Gleichzeitig wird auch der Stoffwechsel angekurbelt.

Verwendest du frischen Ingwer, so ist die Wurzel ein perfektes Entgiftungsmittel, wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und reinigend.

Fenchel (Foeniculum vulgare)

Auch Fenchel darf in unserer Zutatenliste nicht fehlen. Falls du bisher Fenchel eher ausgelassen hast, so solltest du es schleunigst ändern.

Durch die Entgiftung wirst du oft an Mundgeruch leiden. Das ist zwar störend, aber so erkennst du gut, dass deine Giftstoffe aus deinem Körper verschwinden. Fenchel hilft dir dabei und kann für einen frischeren Atem sorgen. Auch haben Forscher herausgefunden, dass Fenchel ein Appetitzügler ist.

Die Griechen, Römer und indische Ärzte haben Fenchel geliebt und das nicht ohne Grund. Den Fenchel besitzt ayurvedische Eigenschaften und wurde in der damaligen Medizin oft angewandt.

Des Weiteren fördert Fenchel den Harnfluss und das ohne das du Natrium ausscheidet oder das sich deine Kaliumwerte verändern.

Zimt (Cinnamomum cassia)

Aromatisch, lecker und gesund - so kann man Zimt am besten beschreiben. Das gesundheitsfördernde Gewürz hilft dir bei Verdauungsstörungen, Blähungen und sorgt dafür, dass giftige Gase ausgesetzt werden. Zudem sorgt Zimt dafür, dass dein Blutzuckerspiegel reguliert wird und die Speicherung von fett verringert wird. Ebenso besitzt Zimt eine beruhigende Wirkung, die du für deine Entgiftung auch brauchst.

Stevia (Süßungsmittel - optional)

Das Süßungsmittel „Stevia“ ist komplett frei und Kalorien und kann gerne optional als Süßungsmittel verwendet werden. Eine gute und pflanzliche Zuckeralternative, die du mit Achtsamkeit verwenden solltest.

Xylitol (Süßungsmittel - optional)

Ein weiteres Süßungsmittel, das du in Erwägung ziehen kannst, ist Xylitol. Diese Süße ist eine Form von Zuckeralkohol und durch das Fermentieren hergestellt. Zwar ist Xylitol nicht ganz frei von Kalorien, aber es enthält weniger Zucker als Honig oder Agavendicksaft.

Wichtig ist zu wissen:

  • Verwende ausschließlich BIO-Xylitol. So bist du auf der sicheren Seite.
  • Genieße Xylitol nur in kleineren Mengen, da es Magenschmerzen verursachen kann.
  • Falls du Haustiere hast, musst du besonders aufpassen. Schon die kleinste Menge kann für dein geliebtes Haustier tödlich enden, da sich hier der Blutzucker verändert.

Die Anleitung

Damit deine Entgiftung auch zu 100 Prozent funktioniert, solltest du in dieser Zeit sechs Tassen Tee trinken. Das ist ganz wichtig und die Voraussetzung für DEINEN Erfolg. Sechs Tassen hören sich in erster Linie viel an, aber du wirst schnell merken, wie gut das klappen wird. Gleichzeitig wirst du am Trinken viel Freude haben. Nur so gelangst du an dein Wunschgewicht und wirst dazu noch die giftigen Stoffe los, die in deinem Körper stecken.

Natürlich ist das Trinken von sechs Tassen eine Herausforderung, aber sobald du dich daran gewöhnt hast, möchtest du vielleicht sogar mehr trinken. Das ist gar kein Problem und kannst du gerne machen. Falls du den Tee noch etwas verfeinern möchtest, so kannst du auch etwas Innert hinzufügen

Hier sind die Zutaten für den roten Tee:

  • 6EsslöffelRooibosTee (Optimal wäre loser BIO-Tee. Falls du keinen losen Tee bekommst, so verwende 12 Teebeutel Rooibos Tee)
  • 2 Esslöffel gemahlene Zimtstange
  • 2 Teelöffel Safran (Safran findest du in jedem gut sortierten Supermarkt oder in einem orientalischen Feinkostgeschäft)
  • 2 Esslöffel Fenchelsamen
  • 1 mittelgroßes Stück gehackter Ingwer (verwende keinen Pulver - nur frischer Ingwer ist der Schlüssel zum Erfolg)
  • 3,4 Liter gefiltertes Wasser

Die Zubereitung:

  1. Zunächst das Wasser in einen Topfgeben und zum Kochen bringen.
  2. Danach alle Zutaten in den Topf geben, den Topf von der Herdplatte nehmen und für 30 Minuten ziehen lassen.
  3. Zum Schluss den Tee durch ein Sieb geben und den Tee in eine Thermoskanne füllen.
Kleiner Tipp:

Falls du Lust hast den Tee kalt zu trinken, so gebe ihm nach dem Abkühlen in den Kühlschrank. Auch Eiswürfel kannst du hinzufügen.


Kochst du gerne oder beschäftigst dich intensiver mit dem Thema Ernährung und möchtest gerne mehr Menschen mit deinen Inhalten erreichen? Dann bewirb dich als Autor auf Issgesund, wir helfen dir dabei deine Inhalte einer großen interessierten Gemeinschaft näher zu bringen. ➤ Autor auf Issgesund werden

Wie gefällt dir dieser Beitrag?

Keine Bewertung

Deine Meinung ist uns wichtig! Bewertung abgeben


Weitere interessante Artikel