Wunderdiäten gibt es nicht

Frühlingszeit ist Diätzeit

Wunder Diäten gibt es nicht

Wunder Diäten gibt es nicht

In der Frühlingszeit ist das Interesse am Abnehmen enorm hoch. Googelt man den Begriff „Diät“, erhält man Millionen Treffer. Welche „Wunderdiät“ gerade en vogue ist, scheine dabei weniger von den Erfolgsaussichten, sondern von der entsprechenden Marketing-Strategie abzuhängen, sagte Elisabeth Pail, Studiengangsleiterin für Diaetologie an der Fachhochschule Joanneum in Bad Gleichenberg.

Sie hat die Ergebnisse einer ganze Reihe wissenschaftliche Arbeiten und Studien miteinander verglichen und am Donnerstag 28. Ernährungskongress in Wien einer Bewertung unterzogen. Fazit: Wunder gibt es noch immer nicht.

„Wir Diaetologen sind oft mit sehr vielen Fragen nach neuen Methoden konfrontiert“, erläuterte Pail. „Es ist schwer die seriösen von den unseriösen zu unterscheiden.“

Mit Metabolic Balance (MB) hat die Diätwelt ein weiteres Abnehmprogramm dazubekommen. MB wird als ganzheitliches Stoffwechselprogramm beworben, das basierend auf Laborwerten eine „individualisierte“ Ernährung bieten soll. Das Prinzip von MB besteht darin, den Insulinspiegel möglichst niedrig zu halten. Das wird durch das Meiden einfacher Kohlenhydrate und einen hohen Eiweißanteil der „erlaubten“ Lebensmittel erreicht.

„Obwohl das Programm mit Individualität wirbt, werden Ernährungsgewohnheiten, Vorlieben und Abneigungen des einzelnen Abnehmwilligen nicht berücksichtigt“, kritisierte Pail. Die Auswahl der Lebensmittel per Computerprogramm sei nicht nachvollziehbar und basiere auf keiner wissenschaftlichen Grundlage. Durch die stark eingeschränkte Lebensmittelauswahl komme es zu einer Unterversorgung mit Nährstoffen. Pail kritisierte außerdem die Betreuung der Klienten durch unqualifiziertes Personal. „Solange keine wissenschaftlichen Langzeitstudien vorliegen, kann dieses Programm nicht empfohlen werden“, sagte die Expertin.
Ähnlich fällt das Urteil über ketogene (kohlenhydratarme) Diäten aus. Diese basieren auf einer sehr einseitigen Lebensmittelauswahl mit einem extrem hohen Anteil an Eiweiß, gesättigten Fettsäuren, Cholesterin und Purinen und führen zu einer Unterversorgung mit essenziellen Nährstoffen. „Gemeinsam mit einer chronisch ketogenen Stoffwechsellage ergeben sich daraus erhöhte Gesundheitsrisiken. Diese beziehen sich auf die Nierenfunktion, den Knochenstoffwechsel, auf Herz-Kreislauf und einige Krebserkrankungen“, so Pail. Daher seien kohlenhydratarme Kostformen zwar kurzfristig wirksamer als kohlenhydratreiche, bringen aber langfristig keine nachgewiesenen Vorteile.

In letzter Zeit wird vermehrt die Rolle der Proteine im Rahmen der Gewichtsreduktion diskutiert. Dabei ließen sich positive Effekte wie etwa eine bessere Sättigung, ein höherer Gewichtsverlust und eine geringere Abnahme der Muskelmasse beobachten. „Aktuellen Forschungsergebnissen nach zu urteilen, könnten die derzeitigen Empfehlungen hinsichtlich der Proteinzufuhr in der Phase der Gewichtsreduktion zu niedrig sein, um einen Verlust der Muskelmasse zu verhindern“, sagte Pail. Es müsse jedoch noch weiter geforscht werden.

Neu auf dem Markt ist die sogenannte Eurodiet, die aus Frankreich ihren Weg nach Österreich gefunden hat. Begonnen wird mit einer proteinreichen Ernährungsweise, teilweise durch eigene kohlenhydratarme Lebensmittel von Eurodiet. Das Ziel sollte wieder eine ausgewogene Ernährung sein. Pail kritisierte allerdings die geringe Energie- und Kohlenhydratzufuhr bei diesem Programm. Zudem gebe es noch keine wissenschaftlichen Studien darüber. Gut findet die Expertin, dass die Diät medizinisch begleitet wird und dass die Eurodiet-Produkte hochwertig sind und gut schmecken.

Doch zu welcher Ernährungsform sollen sich Übergewichtige entscheiden? Low Carb, Glykämischer Index, Kohlenhydrate oder wenig Fett? In einer groß angelegten Langzeitstudie (24 Monate) wurden 811 adipöse Erwachsene und die Auswirkungen von vier energiereduzierten Diätformen (Low Fat/Average Protein, Low Fat/High Protein, High Fat/Average Protein, High Fat/High Protein) untersucht. Das Ergebnis: Alle vier Diätformen führten zu einer Reduktion des Körpergewichts und es konnte kein signifikanter Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt werden. Allerdings: Eine Gewichtsabnahme scheint in einer Gruppe besser zu bewerkstelligen zu sein als im Alleingang: Jene, die in Gruppen sich an das Abnehmen wagten, hielten die Diätvorgaben wesentlich besser ein als die „Einzelkämpfer“.

 Quelle: APA

Weitere Artikel zum Thema Abnehmen:

Krautsuppendiät
Krautsuppendiät
Mit Krautsuppe abnehmen Die Krautsuppendiät © ISSGesund.at Die Krautsuppendiät ist eine leichte Möglichkeit, satt zu werden und trotzdem abzunehmen. Mit [...]
FDH oder IDH - Halbe Portion
FDH oder IDH - Halbe Portion
Die 10 größten Abnehmirrtümer © Kzenon – Fotolia.com Essen und dabei abnehmen? Ja, das kann funktionieren und ist im Normalfall [...]
Die Kreta Diät
Die Kreta Diät
Ein Artikel von Worlds of Food bereitgestellt. Abnehmen mit der Kreta Diät Die Kreta- bzw. Mittelmeer-Diät trägt ihren Namen eigentlich [...]
SIS Diät - Schlank im Schlaf
SIS Diät - Schlank im Schlaf
Schlank im Schlaf hat mit Abnehmen während dem Schlaf nicht viel am Hut. Vielmehr verbirgt sich hinter SIS (Schlank im [...]
Diät Rezepte für jeden Tag
Diät Rezepte für jeden Tag
Schmackhaft, einfach und schnell! So sollte ein ideales Diät Rezept aussehen. Denn wer an’s Abnehmen denkt, will dabei auch mit [...]
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.