TCM: Frauen sind anders

Frauen durchlaufen im Leben unterschiedliche Entwicklungsstadien und diese müssen unterschiedlich „genährt“ werden. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) geht prinzipiell davon aus, dass bei Frauen alle 7 Jahre ein neuer Abschnitt im Lebenszyklus beginnt – Männern, haben einen 8-jähriger Zyklus.

Die weiblichen Lebenszyklen nach TCM

  • Mit 7 Jahren – bleibendes Gebiss
  • Mit 14 Jahren – Beginn der Menstruation
  • Mit 21 Jahren – Empfängnishoch
  • Mit 28 Jahren – Muskel und Knochen sind sehr stark
  • Mit 35 Jahren – Gesicht wird trocken
  • Mit 42 Jahren – Haare beginnen weiß zu werden
  • Mit 49 Jahren – Menopause

Die Ernährung passt sich der Lebensphase an

Jeder Zyklusabschnitt erfordert eine gezielte Ernährung, da sich von Abschnitt zu Abschnitt die Energien im Körper verändern. Teilweise kann man diese Veränderungen selbst feststellen. So gibt es Speisen, die man in der frühen Jugend nicht mochte und die man jetzt liebt. Unser Körper gibt uns sehr deutliche Zeichen – es wird Zeit, dass wir lernen, sie wieder zu verstehen.

TCM-Ursache für Menstruationsbeschwerden

Dr. Claudia Brandner informiert: „Im Folgenden möchte ich auf Unterleibsschmerzen während der Menstruation kurz eingehen. Menstruationsbeschwerden äußern sich meist durch Schmerzen im Unterleib. Ruhe und Wärme hilft vielen – manche brauchen in dieser Zeit jedoch genau das Gegenteil. Die TCM führt diese Schmerzen auf eine Energieblockade – eine sogenannte Qi-Stagnation – zurück. Die fließende Bewegung des Qi wird im Bauchraum blockiert und führt damit zu einem leichten Ziehen bis hin zu unerträglichen Schmerzen. Oft kommen dann auch noch Blähungen und Ödeme dazu und abgerundet wird das Paket dann mit Verstopfung. Diese Symptome zeigen sich vor allem in den ersten beiden Tagen der Menstruation. Danach lösen sich diese Beschwerden wieder auf. Die Auflösung geschieht durch das Fließen des Blutes; es löst die Qi-Stagnation und die Schmerzen „fließen“ davon.“

Der Einfluss von Wärme und Kälte aus Menstruationsbeschwerden

Aus Sicht der TCM kommen diese Symptome meist von Kälte. Wenn genug Wärme vorhanden ist, kann das Qi fließen und mit ihr das Blut. Daher gilt in dieser Zeit: Wärme zuführen! Das ist mit entsprechender Nahrung gut zu erreichen. Bei Beachtung folgender Ernährungshinweise, können sich die Beschwerden deutlich verbessern – wenn Kälte die Ursache für die Beschwerden verantwortlich zeichnet.

Ernährungstipps bei Beschwerden

  • keine Rohkost essen
  • keine Milchprodukte essen
  • Fleisch essen, speziell in der Woche vor der Menstruation
  • Keine kalten Speisen und Getränke zu sich nehmen
  • Warm trinken – warmes oder heißes Wasser ist sehr zu empfehlen
  • 3x täglich gekochte Nahrung aufnehmen

Dr. Brandner: „Ich möchte noch anmerken, dass viele der üblichen Frauenleiden (PMS, chronische Blasenentzündungen, Wechseljahrbeschwerden) nicht sein müssen, wenn die Ernährung dementsprechend angepasst wird. Abhängig von der Konstitution der Frau, ihrer Lebensweise, der beruflichen Situation udgl. kann eine individuell zusammengestellte Ernährung sehr viel für ihr Wohlbefinden tun! Es ist sehr viel möglich!“

Ein Beitrag unserer TCM-Expertin Dipl.-Ing. Dr. Claudia Brandner.

TCM Lebenszyklus & Ernährung
Bitte um deine Bewertung