Outdoor Wellness

Warum man Wellness-Programme auch und gerade im Sommer wahrnehmen sollte, erklärt sich aus dem neuen Outdoor-Wellness-Trend. Bewegungsangebote wie Tai-Chi, Qigong und Yoga gibt es im Freien bereits seit einiger Zeit. Neu ist, dass nun auch die Körperbehandlungen das dunkle kalte Zimmer mit künstlicher Beleuchtung verlassen und ihren Platz draußen in der Natur finden.

Wo sonst lässt sich der Alltag so schön vergessen. Während einer Massage unter einem von fremden Blicken abgeschirmten Pavillon liegen, mit freiem Blick zum Wasser, die Wärme der Sonne und einen Hauch von Wind auf der Haut spüren und dabei dem Rauschen der Wellen lauschen ― all das gleicht doch dem ultimativen Traum von Entspannung. Dabei ist man gleichzeitig auch noch vor den gefährlichen UV-Strahlen geschützt und kann das Verwöhn-Programm mit all seinen Sinnen genießen.

Denn die Outdoor-Wellness schöpft ihre Wirkung laut Yogalehrerin Cornelia Brammen gerade aus dem Zusammenspiel mit der Vielfalt natürlicher Sinnesreize. Das Outdoor-Wellness-Angebot wächst stetig. Damit man sich dabei auch wirklich vom Alltag abgeschottet voll und ganz erholen kann, ist die Verbindung mit einem längeren Sommerurlaub empfehlenswert. So befreit man sich gleich viel besser vom Stress und kann sich vollkommen der eigenen Erholung widmen. Einige Hotels bieten die Outdoor-Wellness daher auch gleich bei der Buchung mit an. In Österreich gibt es daneben auch die sogenannten Bio-Wellness-Hotels, die sich nicht nur in den Küchen, sondern auch bei den Verwöhn-Programmen an den heimischen Schätzen gleich um die Ecke bedienen.

Wandern mit Wellness-Faktor

Wanderurlaub

Wanderurlaub © wallner – Pixabay.com

Wem das bloße Entspannen in all seiner Vielfalt am Meer nicht zusagt, hat auch die Möglichkeit, Wellness-Herbergen beim Wandern aufzusuchen. Direkt vor der Haustür bieten die heimischen Hügel und Berge eine schöne Möglichkeit für einen Urlaub im Einklang mit der Natur.

Der Wanderurlaub erlebt zeitgleich zur Outdoor-Wellness gerade einen regelrechten Boom. Warum? Vermutlich weil er dem aktuellen Zeitgeist entspricht. Der Mensch nimmt die Natur wieder bewusster wahr, verzichtet gerne auf Massentierhaltung und kauft lieber lokale Spezialitäten saisonbedingt auf dem Wochenmarkt ein. Darüber hinaus ist die Bewegung an der frischen Luft nicht nur erholsam für Körper und Geist, die Luft in den mittleren Höhen (1.500 bis 2.200 Meter Seehöhe) ist auch noch besonders gesund.

Das stetige Auf- und Absteigen trainiert zum einen den gesamten Körper und kurbelt zugleich auch noch den Herz-Kreislauf ordentlich an, befreit die Atemwege und stärkt die Abwehrkräfte. Obendrein wird durch das regelmäßige Gehen die Lungenfunktion verbessert, der Fettstoffwechsel unterstützt und es erweist sich generell als effektiver Stresskiller. Außerdem macht das Marschieren in den Bergen glücklich und man kann dabei auch noch eine richtig tolle Aussicht genießen. Was will man mehr, als solch einen Tag mit Wellness ausklingen zu lassen?

Möglichkeiten der Wellness beim Wandern

Kneipp-Therapie mit Wassergüsse

Kneipp-Therapie mit Wassergüsse © GuidoLavore – Pixabay.com

Beim Wandern bietet sich geradezu die sogenannte Kneipp-Therapie an. Ein ganzheitliches Naturheilverfahren, benannt nach dem einstigen Stadtpfarrer von Bad Wörishofen, Sebastian Kneipp (1821-1897). Diese Therapie beruht auf fünf Säulen, wobei die der Bewegungstherapie mit dem Wandern schon abgedeckt werden kann. Sie verhilft die Häufigkeit von Infekten durch regelmäßige Wasseranwendungen zu sinken und die zelluläre Abwehr zu stärken. Eine regelmäßige Anwendung muss dafür allerdings schon eingehalten werden. Darüber hinaus empfiehlt Kneipp den gezielten Einsatz von Heilpflanzen und eine vollwertige Ernährung, von der nicht mehr aufgenommen werden soll, als tatsächlich auch verbraucht wird. Regelmäßig und kultiviert mit sozialen Kontakten soll sie aufgenommen werden.

Nichts leichter als das. In einem Hotel gibt es in der Regel feste Essenszeiten und beim Wandern oder am Abend in der Herberge lernt man schnell neue Kontakte zu knüpfen. Die letzte Säule widmet sich der inneren Ordnung. Psychisch wie physisch darf man weder unter- noch überfordert werden. Er rät dazu, Konflikte umgehend zu lösen um sich vom seelischen Ballast befreien zu können und seine Freizeit zu genießen. Indem man sie mit Aufgaben und Tätigkeiten füllt, die einem Spaß machen. Wenn das nicht nach nachhaltiger Wellness klingt. Mit dem allseits gesteigerten Interesse an einer bewussten und geregelten Lebensführung liegt die Kneipp-Therapie derzeit voll im Trend.

Entspannen und Abschalten in der Therme

Sich in der Therme mal so richtig ausschwitzen

Sich in der Therme mal so richtig ausschwitzen © zerocool – Pixabay.com

Dauerbrenner in groß angelegten Thermenanlagen ist seit geraumer Zeit der Saunagarten. Da ist dank seinem vielfältigen Angebot für jeden was dabei. Meist sind die Saunahäuschen auch großzügig befenstert, sodass der Blick beim saunieren raus in die Natur schweifen kann. Auch hier zeichnet sich dem Zeitgeist entsprechend ein neuer Trend ab: Die Biosauna. Mit einer Temperatur von 45° bis 60° liegt sie deutlich unter der finnischen Sauna. Dazu misst sie eine höhere Luftfeuchtigkeit. Daher gilt sie allgemein als Kreislauf schonender und wird gerne mit dem Dampfbad verglichen. Besonders reizvoll ist hier auch die Anwendung von ätherischen Ölen oder der Lichttherapie.

Festzustellen ist also ein genereller Wandel in der Auffassung von Wellness, die sich wieder mehr auf ihre natürlichen Wurzeln besinnt und auf den körperlichen wie geistigen Ausgleich abzielt und dabei tiefer greift, als einfach nur zu entspannen.

Der neue Trend: Outdoor-Wellness für den Sommer
Bitte um deine Bewertung