Voller Energie – Kohlenhydrate

Kohlenhydrate verstecken sich in unseren Nahrungsmitteln. Bei jeder Mahlzeit nehmen wir diese in uns auf. Gut so, denn die Kohlenhydrate sind richtige Energiespender und machen von der Menge her den größten Anteil in unserem Essen aus.

Damit ist die Funktion der Kohlenhydrate ganz einfach erklärt: Sie geben dem Körper die notwendige Energie, die er jeden Tag aufs Neue braucht.

Achtung vor bösen Kohlenhydraten

Manche dieser freiwilligen Energiespender sind jedoch ziemlich gefinkelt. Denn Kohlenhydrat ist nicht gleich Kohlenhydrat. Auch Zucker in jeder Form gehört zu den Kohlenhydraten. Doch diese sind besonders heimtückisch. Unser Körper reagiert auf Lebensmittel die größere Mengen an bösen Kohlenhydraten enthalten mit einem äußerst raschen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Doch danach sinkt dieser in kürzester Zeit wieder ab. Die Folge davon ist eine kurzfristige Leistungssteigerung, aber verbunden mit einem deftigen Leistungsabfall – der Teufelskreis beginnt.

Diese bösen Kohlenhydrate (Zucker in jeder Form) sind auch für eine Menge von Krankheiten verantwortlich, wie Diabetes, Karies, Übergewicht und vielem mehr. Kohlenhydrate in Form von Zucker sind daher möglichst zu meiden. Das ist nicht so einfach, weil sich diese in vielen Produkten verstecken ohne auf den ersten Blick erkennbar zu sein – also Vorsicht!

Kohlenhydrate – positive Energie

Trotz der negativen Wirkung der bösen Kohlenhydrate, ist es wichtig dem Körper genügend gute Kohlenhydrate zu liefern, denn diese braucht der Körper, da er ja ständig Energie verbraucht. Diese Kohlenhydrate sollten aber lediglich in guter Form zugeführt werden. Dazu gehören Kohlenhydrate aus den unterschiedlichsten Vollkorngetreideprodukten:

  • Reis,
  • Hülsenfrüchte,
  • Kartoffel
  • und Gemüse.

Diese ballaststoffreichen Lebensmittel bringen nicht nur Energie, sondern sie fördern auch gleichzeitig die Verdauung. Großer Vorteil dieser Produkte ist auch der, dass die Bauchspeicheldrüse nur wenig belastet wird – ein willkommener positiver Effekt. Denn die Bauchspeicheldrüse ist besonders in unseren Breitengraden durch fehlerhafte, fette und fleischlastige Ernährung häufig überstrapaziert!

Doch auch die guten Kohlenhydrate können zu Übergewicht führen. Das passiert dann, wenn dem Körper mehr Kohlenhydrate zugeführt werden, als der Körper den ganzen Tag verbraucht. Wie das? Ganz einfach: die Portionen sollten dem jeweiligen Körpergewicht und der Tätigkeit angepasst sein. Ein Mensch der täglich im Büro sitzt sollte dementsprechend kleinere Portionen essen als jener, der den ganzen Tag über eine anstrengende Tätigkeit verrichtet.

Vollkorn – Ballaststoffe und Energie

Besonders in Vollkornprodukten jeder Art befinden sich die guten Kohlenhydrate, die der Körper braucht. Zusätzlich liefern diese Produkte aus vollem Korn viele Ballaststoffe. Verzichten Sie daher möglichst ganz auf den Einsatz von Weißmehl beim Backen und Kochen und steigen Sie um auf Vollkornmehl – viele Rezepte lassen sich genauso mit Vollkornmehl kochen. Und manche Speisen schmecken mit Vollkornmehl sogar viel würziger!

Beim Kauf von Backwaren sollten Sie ebenfalls darauf achten, möglichst nur Vollkornprodukte zu kaufen. Diese bringen Ihrem Körper wesentlich mehr gesunde Energie und zusätzlich noch Vitamine und Vitalstoffe.

Gute und böse Kohlenhydrate
5 (100%) 3 votes