Aus dem Wasser

Fisch ist zwar nicht jedermanns Sache, dennoch ist Fisch ein überaus gesundes Lebensmittel. Zahlreiche Fischrestaurants zeugen davon, dass Fisch dennoch jede Menge Liebhaber hat. Wer besonders leckeren Fisch genießen möchte, wird Fisch am besten in der eigenen Küche mit frischen Kräutern und Gemüse zubereiten. Auf dieser Seite gibt es daher jetzt einige Fischinfos zu beliebten Speisefischen.

Fisch grillen oder braten

Fisch eignet sich hervorragend zum braten, dünsten und grillen. Weit verbreitet ist auch, den Fisch zu panieren und dann zu frittieren. Das ist natürlich nicht die gesündeste Zubereitungsart. Deshalb ist die Zubereitungsart Braten, Dünsten oder Grillen jedenfalls dem Panierten zu bevorzugen. Nachfolgend finden Sie einige interessante Informationen zu beliebten Speisefischen.

In unserem Fischlexikon finden sie folgende Speisefische:


Die Forelle

Forelle

Forelle © Monika Adamczyk – Fotolia.com

Die Forelle ist ein in Europa heimischer Süßwasserfisch und ist eng verwandt mit dem Lachs. Die Forelle eignet sich als vielseitiger Fisch zum Grillen und Braten. Neben der Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss), die ursprünglich aus Nordamerika stammt und heute in Deutschland als Süßwasserfisch gezüchtet wird, zählen die Bachforelle (Salmo trutta fario), die Seeforelle (Salmo trutta lacustris) sowie die Meerforelle (Salmo trutta trutta) zu den bekanntesten Forellenarten.

★ Hier finden sie weitere Infos zur Forelle


Der Lachs

Lachs

Lachs © Alex Staroseltsev – Fotolia.com

Der Lachs zählt zu den beliebtesten Speisefischen. Nicht nur Lachsfilet sondern auch der beliebte Räucherlachs haben mittlerweile nicht nur Einzug in die Feinschmeckerküche gezogen. Aqua-Kultur macht es möglich, dass die ehemals teure Delikatesse inzwischen erschwinglich geworden ist und auch auf dem sommerlichen Grill-Buffet nicht fehlen darf.

Zartrosa Fleisch

Das zartrosa Fleisch überzeugt Fischliebhaber nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich und ernährungsphysiologisch. Aufgrund seines hohen Gehalts an Omega-3-Fettsäuren (1,0 bis 1,8 Gramm pro 100 Gramm Fisch) stellt der Lachs eine natürliche Quelle für essenzielle Fettsäuren dar.

Außerdem liefert der Fisch hochwertiges Eiweiß, die Vitamine A, B6, B12 und D. Im Handel findet man sowohl Lachs aus Aqua-Zucht, unter anderem in Bio-Qualität, als auch den teureren Wildlachs frisch, als halbe Seite oder Filet sowie verarbeitet, zum Beispiel als Räucherlachs oder gebeizter Lachs („Graved Lachs“).

Zubereitungstipp

Vor allem in Form von Lachskoteletts oder Fischspießen haben Grillfans ihre Freude an dem festfleischigen Fisch. Denn er lässt sich gut auf dem Grill zubereiten und ist auch – einfach nur mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt – eine wahre Delikatesse. Lachsstreifen auf Blattsalaten, gegrilltes Lachsfilet, gedünstet, gebraten – Lachs kann echt vielfältig und richtig schmackhaft zubereitet werden. Besonders beliebt sind auch die geräuchteren Lachsfilet für Brötchen oder als exquisite Vorspeise oder am Fischbuffet.

Quelle: aid, Ira Schneider, aid infodienst, Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.

★ Hier finden sie viele tolle Rezepte mit Lachs


Die Makrele

Makrele

Makrele © Yvonne Bogdanski – Fotolia.com

Die Makrele ist ein beliebter Grill-Fisch. Wer Steckerlfisch gern mag, hat sicher schon eine Makrele verzehrt. Nicht nur in der Mittelmeerküche kennt man am Stock gegrillte Makrele. Auch im bayerischen Alpenvorland und Oberösterreich schätzen Feinschmecker den so genannten „Steckerlfisch“ als besondere Spezialität vom Rost.

★ Hier finden sie weitere Infos zur Makrele


Der Thunfisch

Thunfisch

Thunfisch © Karin Lau – Fotolia.com

Thunfisch wird mit vielen mediterranen Fischgerichten serviert. Thunfisch ist eine Fischart, die stark überfischt ist und daher vom Aussterben bedroht ist. Mehr Infos über Fischfang finden sie beim WWF Fischinfos. Im Handel unterscheidet man verschiedene Thunfisch-Arten. Verbraucher, die Wert auf nachhaltige Fischerei legen, sollten laut Fischratgeber des World Wildlife Fund for Nature beim Kauf den Weißen Thunfisch mit dem Siegel des Marine Stewardship Councils bevorzugen.

Alternativen zu Thunfisch

Alternativ zu Thunfisch können Steaks von der Dorade, vom Weißen Heilbutt oder vom Lachs verwendet werden. Statt Tomaten und Semmelbrösel lassen sich auch andere Gemüse der Saison, zum Beispiel Zucchini, frische Kräuter oder Nüsse zu kreativen Füllungen verarbeiten.

Obwohl Thunfisch besonders reich an Omega-3-Fettsäuren (0,3 bis 07 Gramm pro 100 Gramm Fisch) ist, raten Ernährungsexperten Schwangeren und stillende Frauen allerdings vorsichtshalber, auf den Genuss zu verzichten: Da sich über die Nahrungskette in ihrem Fleisch Metylquecksilber anreichern kann, besteht bei regelmäßigem Konsum die Gefahr einer erhöhten Quecksilberaufnahme. Als potenziell stärker belastete Fische gelten darüber hinaus auch andere große Raubfische wie Schwertfisch, Heilbutt und Rotbarsch.

Quelle: aid, Ira Schneider, aid infodienst, Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.

★ Hier finden sie viele tolle Rezepte mit Thunfisch


Der Wolfsbarsch

Wolfsbarsch

Wolfsbarsch © arashamburg – Fotolia.com

Der Wolfsbarsch ist ein beliebter Meeresfisch, der gerne am Grill zubereitet wird. Das Wolfsbarsch-Fleisch ist grätenarm, fest und aromatisch und macht sich damit zu einem Liebling der feinen Fischküche. Der Wolfsbarsch ist in der Natur am häufigsten südlich der Britischen Inseln zu finden.

★ Hier finden sie weitere Infos zum Wolfsbarsch

Fischlexikon / Fische im Überblick
Bitte um deine Bewertung