Tipps für die besten Neujahrsvorsätze

Das neue Jahr beginnt meist mit einem inneren Konflikt. Dieses Jahr soll aber alles anders werden und der Konflikt zwischen Schlemmerei und guten Vorsatz endlich ein Ende haben. Mit diesen Tipps für Ihre Neujahrsvorsätze werden Sie Ihre Vorsätze und Neujahrsziele leichter erreichen und voller Motivation das neue Jahr beginnen.

Leichter erreichbare Ziele

Jedes Jahr aufs Neue, beginnen wir mit den besten Vorsätzen. Leider aber oft mit viel zu hoch gesteckten Ziele, die nur äußerst schwer erreichbar sind. Der innere Schweinehund ist da viel stärker, als dass man diese hoch gesteckten Ziele erreichen könnte. Einfacher wäre es, die zu Sylvester gefassten Neujahrsvorsätze nochmals zu überdenken und das Ziel vielleicht ein wenig zurück zu schrauben. Es müssen ja nicht gleich 20 kg in 2 Wochen sein. „Leicht erreichbare Ziele“ ist das Motto welches im neuen Jahr zu Bestleistungen motivieren sollte. Denn hohe Ziele sind nur schwer erreichbar und die Gefahr ist groß, diese bald wieder über Bord zu werfen.

Etappenweise von Ziel zu Ziel

Gesund, fit und schlank – das wollen alle sein. Als Neujahrsvorsatz ist dieses Ziel leider nur wenig geeignet, da dieses nur schwer einfach zu erreichen ist. Besser wäre es da schon, sich den Weg zu diesem Vorsatz in kleine Etappen einzuteilen, sogenannte Zwischenziele. Diese Zwischenziele sind dann wesentlich leichter zu erreichen und die Motivation steigt wesentlich, wenn man zwischendurch quasi Ziele erreicht.

Wer zum Beispiel in Zukunft nur mehr gesund Essen möchte, wird sich schwer tun, von heute auf morgen auf Schnitzel und Schweinsbraten gänzlich zu verzichten. Statt dessen wäre ein oder mehrere Zwischenziele besser, z.B. bis Ende Februar die halbe Anzahl an Mahlzeiten auf gesunde Kost umzustellen. Wer das einmal geschafft hat, wird sich leicht tun, dannach immer öfter auf die ungesunden Fetthappen zu verzichten.

Konkrete Ziele!

Nun wird es schon etwas schwieriger. Gewichtsreduktion oder Abnehmen als Neujahrsvorsatz ist zwar sehr lobenswert, aber ein viel zu wenig konkretisiertes Ziel. Wieviel soll abgenommen werden und in welchem Zeitraum? Wer sich solche unkonkreten Neujahrsvorsätze vornimmt, wird sich wahrlich schwer tun, diese zu erreichen. Denn bei der erstbesten Gelegenheit gibt es bereits die erste Ausnahme von der Ausnahme, so nach dem Motto „das bissl ist ja egal“. Wer sich also nicht nur zum Spaß Neujahrsvorsätze vornehmen will, sollte seine Ziele wirklich konkretisieren und den Rahmen enger stecken, dafür aber in kleinen Etappen und nicht zu weit gesteckten Zielen. Konkrete Ziele helfen, den Plan nicht aus den Augen zu verlieren.

Persönlich angepasste Ziele

Wer kennt das nicht? Man sitzt zu Sylvester zusammen und spricht über seine Neujahrsvorsätze. Aber statt einfach die Neujahrsvorsätze von den anderen abzuschauen, wäre es viel schlauer, sich eigenen, persönlichen Ziele zu überlegen, die auf sich selbst und seine Bedürfnisse abgestimmt werden. Denn die normalen Vorsätze sind meist nicht nur viel zu allgemein, sondern vergessen bei der Kalkulation meist den individuellen Charakter aber auch den eigenen Schweinehund. Nach kurzer Vorsatz-Fassung ist man unweigerlich schon bald wieder demotiviert. Kurz das letzte Jahr Revue passieren zu lassen und danach persönlich gefasste Vorsätze auszuarbeiten wird jedenfalls dazu beitragen, diese persönlichen Ziele leichter zu erreichen.

Motivation

Die Neujahrsvorsätze sind gefasst nun geht es ans Eingemachte. Und gerade da scheitert es dann binnen kürzester Zeit bei den meisten. Was fehlt ist großteils die eigene Motivation. Deshalb sollten Sie sich schon vor dem Start die eigenen Motivationsgründe gut überlegen, damit Sie dann später nicht in Erklärungsnot geraten und vor dem ersten kleinen Ziel nicht mehr lange überlegen müssen, warum Sie das eigentlich alles tun. Wer sich nicht nur Ziele überlegt, sondern gleichzeitig auch Begründungen dazu zurechtlegt, wird seinen eigenen Schweinehund mit guter Motivation leichter überwinden können.

Alles positiv

Zuletzt sei noch das Wichtigste überhaupt zu erwähnen: die positive Grundeinstellung. Wer positiv denkt, wir selbst auch einen Rückschlag (falls einmal ein Ziel nicht erreicht wird) nicht negativ nehmen, sondern selbst darin etwas Positives erkennen. Eine positive Gesamteinstellung zu seinen Neujahrsvorsätzen macht mehr gute Laune und wird früher oder später zu einem guten Erfolg führen. Das Wichtigste im neuen Jahr sollte daher sein, sich mit positiven Gedanken über die negativen Schattenseiten des Lebens hinweg zu hanteln. So wird das neue Jahr ein voller Erfolg!

Die besten Vorsätze fürs neue Jahr
5 (100%) 1 vote