Slow Food – Warum Sie jetzt damit beginnen sollten

  • Slow Food SchildSlow Food Schild © Thomas Reimer / Fotoli

Wenn Ihnen Ihre Gesundheit buchstäblich am Herzen liegt, Sie Wert auf Nachhaltigkeit legen und Qualität schätzen, liefert Ihnen die Philosophie rund um Slow Food alle Antworten für ein besseres und bewussteres Leben.

Wofür steht Slow Food?

Erinnern Sie sich an Ihre Kindheit? Hatten Sie das Glück, dass Ihnen beim Besuch Ihrer Großmutter schon an der Haustür der Duft Ihres Lieblingsessens entgegenströmte? Ganz sicher hat sie viel Zeit auf die Vorbereitung verwendet. Sie hat die Zutaten sorgfältig ausgesucht, die passenden Gewürze mit Sorgfalt gestreut und darauf geachtet, dass alle Beilagen wohltemperiert auf den Tisch kommen. Das ist Slow Food. Sicher fallen Ihnen noch mehr Beispiele ein. Das gelungene Weihnachtsessen, die erste Torte, die Sie selbst gebacken haben oder das gemeinsame Kochen mit Freunden auf kleinem Raum und dem anschließenden Genuss in netter Runde. Sie sehen: Slow Food hat sehr viel mit Achtsamkeit zu tun. Sorgfalt bei der Auswahl der Speisen, bei der Zubereitung und beim anschließenden Genuss. Slow Food ist nicht nur gut für Ihren Körper, sondern auch für die Seele, und genau die hat in der heutigen hektischen Zeit diese Zuwendung wirklich verdient.

Appell an die Sinne

Wenn Sie sich hungrig an den Tisch setzen, reagiert Ihr gesamter Organismus. Nase und Gaumen beginnen die Nahrung bereits zu analysieren, bevor Sie überhaupt mit dem Essen begonnen haben. Geben Sie Ihren Sinnen die Zeit dazu. Sehen Sie sich an, was Sie auf dem Teller haben. Gönnen Sie sich einen Moment der Stille. Nehmen Sie sich die gleiche Zeit für das Essen selbst. Konzentrieren Sie sich auf jeden Bissen. Schauen Sie nicht auf den Fernseher, legen Sie das Handy weg und lesen Sie nicht die Zeitung. Wenn Sie sich gleichzeitig unterhalten, legen Sie die Gabel beiseite, bevor Sie sprechen. Eine gesunde Unterhaltung während des Essens stärkt Bindungen und Vertrauen. Das ist der Grund, warum Geschäftspartner miteinander essen gehen. Aber vergessen Sie nicht, sich auf ihre Mahlzeit zu konzentrieren. Bedenken Sie, die Verdauung beginnt nicht im Magen, sondern lange zuvor. Schonen Sie Ihre Verdauungsorgane und benutzen Sie Ihre Zähne und geben Sie den Enzymen im Speichel die Zeit, ihre Aufgaben zu erledigen. So bleiben Sie gesund und belastbar.

Wie funktioniert Slow Food im stressigen Alltag?

Lesen Sie sich in die Philosophie von Slow Food ein. Noch besser funktioniert die Umstellung über einen Urlaub in einem Wellnesshotel, in dem der Gedanke der gesunden und nachhaltigen Ernährung zum Erholungsschwerpunkt gehört. Ein solches Angebot finden Sie z.B. im Eschenhof in Kärnten. Hier sind die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt, um sich auf ein bewussteres Leben einzulassen. Ihre Geschmacksnerven und ihr inneres Zeitmanagement brauchen eine Pause, in der sie sich ohne drängende Aufgaben auf das Slow Food einlassen können. Wenn Sie im Alltag viele Herausforderungen zu meistern haben, gilt das für Sie besonders. Nehmen Sie sich das japanische Zitat: „Wenn du es eilig hast, geh langsam. Wenn du es noch eiliger hast, nimm einen Umweg“, zu Herzen. Sie werden feststellen, dass Sie mit der Entdeckung der Langsamkeit effektiver werden und am Abend noch Reserven für die Menschen haben, die Ihnen wichtig sind. Diese mentale Gesundheit geht durch den Magen. Slow Food ist der Schlüssel zur neuen Lebensweisheit.

Wie soll das im Alltag funktionieren?

Natürlich werden Sie den Kantinenchef nicht davon überzeugen können, dass er seine Angebote Ihren Vorstellungen anpasst. Und falls doch, wird das ein teures Unterfangen. Slow Food und Achtsamkeit bedeutet, dass Sie die Verantwortung für das was Sie essen, wieder selbst übernehmen. Die moderne Küche macht es möglich. Im Hotel Eschenhof lernen Sie durch puren Genuss, sich von ungesunden Gewohnheiten zu lösen. Viele neue Erkenntnisse können Sie mit in den Alltag übernehmen. Essen ist keine Nebensache. Erstellen Sie sich einen Wochenplan für die Einkäufe und die Vorbereitung der kleinen Snacks, die Sie mitnehmen. Achten Sie aber vor allem darauf, immer Wasser oder ungesüßte, natürliche Tees mitzuführen. Nehmen Sie sich die Zeit für Experimente in der Küche. Sie werden überrascht sein, wie gut Slow Food schmeckt und wie gut es Ihnen tut.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.