Bleib locker – statt Mausarm

Früher war’s der Tennisarm, der schmerzte. Heute ist es immer öfter der Mausarm. Mausarm sind tatsächlich alle, die im Beruf tagtäglich mit der Maus den PC steuern müssen und gar nicht mehr von der PC-Maus wegkommen. Die Maus ist wahrlich das wichtigste Steuergerät für den Computer geworden und damit eine lästige Plage mit dem Namen „Mausarm„. Richtiger Bewegungsausgleich beugt vor.

Bewegungsausgleich für den Mausarm

Eine allzu lässige oder monotone Haltung am Bildschirmarbeitsplatz verleitet oft auch gleichzeitig zu einem monotonen Umgang mit der Maus. Die wichtigste Regel lautet daher, sich möglichst abwechslungsreich locker zu bewegen. Die Maus sollte locker in der Hand legen, Mauspausen sollten eingehalten werden und der Unterarm sollte locker am Tisch liegen. Der Radius der Maus sollte eher klein sein.

Mehrmals täglich sollten Sie Ihrer Maushand (sei es nun rechts oder links) eine Entspannungspause bieten. Das beugt jedenfalls am meisten vor, sich Verspannungen einzuhandeln. Lockere Maushand-Entspannung kann man z.B. durch Kreisen der Hände, „Klavierspielen“ mit den Händen oder durch Ausstrecken und Zusammenziehen der Finger zu einer Faust bewirken. So bleiben Sie locker an der Maus.

Tipps gegen den Mausarm

  • Den Mausradius klein halten.
  • Nur eine ergonomisch geformte Maus benutzen.
  • Händer locker am Tisch auflegen.
  • Doppelklick-Frequenz möglichst niedrig halten.
  • Für manche Eingaben kann auch die Tastatur verwendet werden!
  • Abwechslung am Bildschirmarbeitsplatz durch Bewegung.
  • Mauspausen einhalten.
  • Entspannung durch lockere Bewegungen der Hände und Finger.
Mausarm – Schluss damit!
Bitte um deine Bewertung