Brotgewürz – gschmackig und herzhaft

Als das Brot „erfunden“ wurde, bestand es meist tatsächlich nur aus Mehl und Wasser. Doch heutzutage prägen die richtigen Gewürze den bekömmlichen Geschmack des Brotes. Damit Ihr selbstgebackenes Brot wirklich gut schmeckt, muß dem Brotgewürz daher große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Aber nicht nur der Geschmack wird geprägt. Die natürlichen Brotgewürze sind auch für eine bessere Verdauung und Anregung der Verdauungssäfte verantwortlich – siehe untenstehende Tabelle. Damit hat das Brot einen noch wertvolleren Nutzen für Ihre gesunde Ernährung, wenn Sie diese frisch und natürlich verwenden..

Die Grundgewürze für richtig würziges Brot sind Anis, Fenchel, Kümmel und Koriandersamen. Diese vier Gewürze zusammen ergeben das Brotgewürz, mit dem die nachfolgenden Rezepte gebacken werden. Anis, Fenchel und Kümmel kaufen Sie im Ganzen, also nicht gerieben. Koriandersamen kann man auch bereits gerieben kaufen.

Zutaten und Zubereitung – Brotgewürz

  • 2 Teelöffel Kümmel(ganz)
  • 2 Teelöffel Anis(ganz)
  • 2 Teelöffel Fenchel(ganz)
  • 2 Teelöffel Koriander (gemahlen)
  • Alles zusammen wird mit einer Kaffeebohnenmühle zu einem feinem Gewürz gemahlen.
  • Am besten in einem kleinen, luftdicht schließenden Behälter aufbewahren.

Die Frische macht’s aus!

Frisch zusammengestellt und frisch gemahlen, holen Sie das Beste aus den Gewürzen heraus. Deshalb ist es empfehlenswert, die Brotgewürzmischung selbst jeweils frisch zusammenzustellen. Basis sind die oben genannten Gewürze Anis, Fenchel, Kümmel und Koriander.

Wer sich den Aufwand sparen will, kann entweder die Gewürzmischung im Voraus vorbereiten und in einem luftdichten Gefäß aufbewahren oder eine fertige Brotgewürzmischung kaufen. Bei fertigen Brotgewürzmischungen sollte man aber unbedingt darauf achten, dass wirklich nur natürlich Gewürze beinhaltet sind und keinerlei sonstige Geschmacksverstärker beigemengt sind.

So bereiten Sie das Brotgewürz zu

Damit das Brotgewürz den richtigen Geschmack entfalten kann, muß es fein gerieben werden. Hiezu benötigt man eine elektrische Mühle (z.B. Kaffebohnenmühle). Bereits geriebenes Gewürz sollte man alsbald verbrauchen oder, wie schon vorher erwähnt, in einem luftdicht verschlossenem Gefäß aufbewahren.

Geben Sie in die elektrische Mühle jeweils zwei gehäufte Teelöffel von Anis, Fenchel, Kümmel und einen gehäuften Teelöffel Koriandersamen. Schließen Sie die Mühle und reiben Sie die Gewürze einige Minuten lang sehr fein. Das war’s auch schon! Falls im Rezept angegeben wird, dass man eine grobe Gewürzmischung beigeben muß, dann gehen Sie genauso vor, jedoch reiben Sie die Gewürze nur ganz kurz, sodaß die Samen nur zerhackt werden.

So wirken die Brotgewürze

  • Anis regt die Drüsen im Magen-Darm-Trakt an.
  • Kümmel ist appetitanregend, unterstützt die Verdauung und ist krampflösend.
  • Fenchel wirkt dagegen beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt.
  • Koriander wirkt appetitanregend, fördert die Verdauung und ist ebenfalls krampflösend.
Brotbacken – das Brotgewürz
Bitte um deine Bewertung