5x am Tag Obst und Gemüse, dass wäre das Ideal in der täglichen Ernährung. In diesem neuen kleinen Obst-Lexikon finden Sie Informationen zu verschiednen Obst- und Früchtesorten. Das Wichtigste rund um verschiedene Obstsorten.

Dieses Obst können sie nicht nur im Stück genießen sonder können daraus auch tolle Obstsäfte machen einige Rezepte dazu gibts auf unserer Obst- und Gemüsesaft Seite.


Apfel

Apfel

Apfel © Kirill Zdorov-Fotolia.com

An Apple a Day keeps the Doktor away! Jeder kennt den Spruch. Wie wahr, wie wahr. Doch was hat es wirklich mit diesem Spruch auf sich?  Der Apfel ist wahrscheinlich das bekannteste und beliebteste Obst überhaupt. Frisch gepflückt entwickeln Äpfel ihr sortentypisches Aroma erst nach einigen Tagen oder sogar Wochen.

Apfel – Verwendung in der Küche

Der Boskop Apfel eignet sich besonders gut zum Backen, der Braeburn roh oder als Bratapfel. Nach dem Schälen mit Zitronensaft beträufeln, damit er nicht braun wird. Viele Sorten schmecken süßer, je höher der Gelbanteil in der Schale ist.

Wert des Apfels

Wenige Kalorien, viele Vitamine, Mineralstoffe und bioaktive Substanzen: Äpfel haben nicht nur seit Jahrhunderten einen festen Platz in der Volksheilkunde, sondern sind auch ideal für die schlanke Linie.

Ein Apfel für Ihren Stoffwechsel

Der Apfel ist besonders anregend für den Stoffwechsel. Das weiß man wahrscheinlich nicht erst seitdem man frisch gepressten, naturtrüben Apfelsaft genossen hat und hinterher dann …. Ja – der Stoffwechsel ist plötzlich in Ordnung gewesen! So beugen Sie leicht Darmunstimmigkeiten vor, denn bei regelmäßigen Verzehr von Äpfeln und dem daraus resultierenden guten Stoffwechsel, brauchen Sie sich keine Sorgen machen, daß Giftstoffe nicht den Weg zum Ausgang finden!

Die im Apfel vorkommenden Fruchtsäuren machen ihn nicht nur schmackhaft (variierende Sortengeschmäcker!) sondern auch ideal geeignet für jede Zwischenmahlzeit. Wenn Sie auch Heißhunger auf Süsse haben, dann beißen sie herzhaft ihnen frischen Apfel – sie werden sehen, in Bälder verzichten Sie auf Keks oder Schokolade.

Um möglichst viele von den wertvollen Inhaltsstoffen zu bekommen, sollte der Apfel mit Schale gegessen werden!

ISSGesund – TIP zum Apfel

Wie vorher gesagt ißt man den Apfel am besten mit Schale. Das sollte Grund genug dafür sein, daß Sie auf Qualität achten und möglichst unbehandelte Ware kaufen – vielleicht in einem Bioladen aus kontrolliertem Anbau oder sogar direkt beim Apfelbauern.

Lassen Sie sich nicht verlocken von hoch glänzenden, polierten Äpfeln, schön gestapelt im Regal. Meist sind solch riesige und prächtig glänzende Exemplar stark behandelt.

Wer nur im Supermarkt einkaufen kann, der sollte eher zu den nicht so schönen Exemplaren greifen, da diese hoffentlich meist weniger mit Schädlingsbekämpfungsmitteln oder Polituren behandelt wurden!


Birnen

Birne

Birne © Tomboy2290 – Fotolia.com

Birnen sind zur Saison beliebt wie Äpfel. Birnen sind jedenfalls ein saftiges und süßes Obst. „Williams Christ Birnen“ sind besonders saftig, „Abate Fetel“ extra groß. Reife Birnen sind süß und saftig.

Birnen – Verwendung in der Küche

Unreife Birnen reifen schnell nach, wenn man sie mit zwei Äpfeln lagert. Allerdings verderben sie nach der Ernte leicht, müssen also rasch verzehrt werden.

Wert der Birne

Sie gelten auf Grund ihres hohen Kiesel- und Phosphorsäurengehalts als wertvolle Nervennahrung.


Brombeeren

Brombeere

Brombeere © volff – Fotolia.com

Beim Einkauf von Brombeeren auf reife, aromatische Früchte achten. Oder Brombeeren am besten selber im Garten pflücken. Sie reifen nicht nach und sollten daher möglichst schnell verzehrt oder verarbeitet werden. Zuchtbrombeeren sind etwas größer, aber weniger aromatisch, als wilde. Auch hier lohnt die kritische Suche nach den reifsten Früchten, denn: Erst wenn sie fast von allein vom Strauch fällt, zeigt sich die schwarze Himbeer-Schwester von ihrer saftig-süßen Lecker-Seite.

Brombeeren – Verwendung in der Küche

Für eine fruchtige Soße zu Eis oder Desserts Brombeeren mit Zucker süßen, pürieren, durch ein feines Sieb streichen.

Wert der Brombeeren

Das steckt drin: Ihr größtes Plus ist ein Bombenangebot an Pflanzenfarbstoffen, die Freien Radikalen den Garaus machen, so Entzündungen ausbremsen und die Blutgefäße reinigen. Vom 1a-Krebsschutz Ellagsäure enthalten die knubbeligen Schwarzen zum Beispiel mehr als alle anderen Beeren. Mit ordentlich Mangan und Vitamin E füttern Brombeeren die Kraftwerke unserer Zellen.

Extra-Tipp: Wenn die Abwehrkräfte schwächeln – mit einem properem Vitamin C-Paket päppeln die Beeren sie auf. Bereits 100 g der Früchte decken den halben Tagesbedarf am Immunschutz-Vitamin.


Cranberries

Cranberries

Cranberries © Kati Molin – Fotolia.com

Cranberries, Verwandte der Preiselbeere, ist mit dem knackigen Fruchtfleisch ist eine der wenigen Früchte, die ihren Ursprung in Nordamerika haben. Cranberries wachsen auf sauren Moorböden, meist in Meeresnähe.

Cranberries – Verwendung in der Küche

Die roten Früchte wie Preiselbeeren verwenden. Verwenden Sie nur pralle Früchte, vor dem Kochen weiche Beeren und Stiele aussortieren. Im Tiefkühler halten Cranberries ca. 1 Jahr. Ihre sekundären Pflanzenstoffe sollen Krebs vorbeugen. Getrocknet sind die Beeren ein toller Rosinen- Ersatz beim Backen und im Müsli.

Wert der Cranberries

Die Granberry, zu Deutsch: Moosbeere, ist bekannt für ihre Blasen stärkende Wirkung. Ihre Pflanzenstoffe legen sich wie ein Schutzfilm über die Zellen. Inhaltsstoffe: Vitamin C, Eisen, Ascorbinsäure.


Erdbeeren

Erdbeere

Erdbeere © Creative images – Fotolia.com

Erdbeeren sind die ersten Früchte in der Saison, lassen – als Einheimische – spätestens im Mai allein bei ihrem Anblick das Wasser im Mund zusammenlaufen. Zuckersüß in aller Munde beliebt. Vorallem Kinder lieben Erdbeeren.

Erdbeeren – Verwendung in der Küche

Die Erdbeeren sind sehr druckempfindlich, deshalb immer ganz oben in den Einkaufskorb geben. Erdbeeren erst kurz vor dem Verzehr vorsichtig abbrausen, danach putzen und eventuell klein schneiden. Marinieren Sie Erdbeeren doch mal mit einem hochwertigen Balsamico- Essig.

Wert der Erdbeere

Ihr sagenhafter Vitamin-C-Gehalt toppt selbst den von Zitrusfrüchten. In den knackigen Nüsschen an der Oberfläche versteckt sich ein raffiniertes Rundum-Mineralstoffpaket, das mit viel Folsäure und Eisen Blutbildung und Zellwachstum pusht.

Extra-Tipp: Rot wie die Liebe – nicht umsonst wird die leuchtende Erdbeere oft als Symbol der Erotik bezeichnet: In den gelben Kernchen verbirgt sich nämlich auch viel Zink – und das fördert ja bekanntlich Lust und Leidenschaft. Wer sich beim Genuss der Süßen nicht bremsen kann, kein Grund zur Reue – mit 32 kcal/100 g sind die prallen Roten ein echter Schlank-Snack.

★ Hier finden sie weitere Infos zur Erdbeere und die beliebtesten Erdbeer Rezepte


Grapefruit

Grapefruit

Grapefruit © volff – Fotolia.com

Grapefruit mag nicht jeder, denn die Bitterstoffe sind nicht jedermanns Sache. Die Pink Grapefruit sind mildere als ihre grün- gelben Verwandten, man kann sie ohne zu süßen genießen. Vorzugsweise schwere Früchte wählen. Rosa Grapefruits schmecken meist süßer als gelbe.

Grapefruit – Verwendung in der Küche

Sie lassen sich leicht filetieren und peppen mit ihrem milden Aroma Müsli und Fruchtsalat. Wer den bitteren Geschmack entfernen mag, sollte nur Grapefruit Filets servieren, denn die Bitterstroffe stecken hauptsächlich in den dünnen Häutchen.

Wert der Grapefruit

Das Fruchtfleisch enthält Bioflavonoide, die die Wirkung des Vitamin C um das Zwanzigfache erhöhen und sollen so das Immunsystem stärken. Das Aroma rosafarbener Grapefruits ist süßer als das der gelben.


Heidelbeeren

Heidelbeere

Heidelbeere © eAlisa – Fotolia.com

Leckere, frisch gepflücket Heidelbeeren – eine richtiges Nascherlebsnis. Heidelbeeren sind feine Aromakünstler, durch und durch blauviolett – so kennt man die Waldheidelbeere. Die gezüchtete Konkurrenz ist größer, hat unter der kräftigen Schale ein helles, weiches Fleisch.

Heidelbeeren – Verwendung in der Küche

Wild-Heidelbeeren sind weniger süß, aber intensiv im Geschmack, ideal zum Einmachen, Backen oder als Dessert. Gezüchtete Früchte sind preiswerter und größer, ihr Fruchtfleisch ist hell. Sie sollten jedoch am selben Tag zubereitet werden, da sie durch lagern bitter werden.  Heidelbeeren stillen den kleinen Hunger zwischendurch. Heidelbeeren passen ideal zu allerlei Fruchtsnacks, Fruchtsalaten oder einfach nur so zwischendurch. Wer frische Heidelbeeren im Wald sammelt, sollte diese vor dem Verzehr unbedingt gründlich waschen, da diese eventuell mit dem Fuchsbandwurm infiziert sein könnten.

Wert der Heidelbeeren

Das steckt drin: Myrtillin heißt der Hauptwirkstoff der gehaltvollen Blauen. Er verleiht nicht nur die typische Farbe, er ist zudem natürliches Antibiotikum, schützt mit weiteren Bio-Stoffen die Zellen vor dem Altern, hält Herz-Kreislauf-Probleme in Schach. Mit einem Mineralstoff-Cocktail aus Mangan, Eisen und Zink sowie reichlich Vitamin E bringen die Winzlinge die Abwehr auf die Höhe. Heidelbeeren sind besonders reich an Karotenen, enthalten Vitamin C und bieten Gerbstoffe.

Heidelbeertee ist ein altbekanntes Hausmittel bei Verdauungsbeschwerden. Aber auch die Früchte sollen, vor allem in getrockneter Form, entzündungshemmend und ausgleichend auf die Verdauung wirken.


Himbeeren

Himbeeren

Himbeeren © volff – Fotolia.com

Die Himbeeren nach dem Einkauf kühl lagern und schnell verarbeiten. Frische Himbeeren sind weich, aber dennoch in sich fest und nicht wässrig, sie verströmen einen aromatisch- süßen Duft. Empfindlich und erlesen – die Königin unter den Beeren. Wer Gelegenheit hat, selbst zu pflücken: Morgens geerntete halten sie etwas länger und sind süßer.

Himbeeren – Verwendung in der Küche

Die süßen Himbeeren halten sich im Kühlschrank maximal zwei Tage. Legen Sie sie dazu ungewaschen nebeneinander auf einen Teller, und decken Sie diesen mit Klarsichtfolie ab. Vor dem Verzehr nur verlesen, nicht waschen oder abbrausen.

Wert der Himbeeren

Das steckt drin: Geschmeidige, jugendliche Haut gefällig? Feste Fingernägel, volles Haar? Dann kann die zarte Rote mit ihrem prima Biotin-Gehalt nicht oft genug auf dem Tisch stehen. Darüber hinaus sorgt ein üppiger Magnesium-Kalium-Mix für gut gebettete Nerven und soll sogar den Herzrhythmus stabilisieren. In Sachen Vitamine können sich Himbeeren mit viel Vitamin A als Augenfreund sehen lassen. Ihr Eisen hilft bei der Blutbildung. Himbeeren sind sehr druckempfindlich.
Extra-Tipp: Himbeersirup, aufgegossen mit Wasser, ist ein geniales natürliches Erlektrolyt-Getränk – herrlicher Durstlöscher, der schnelle Energie liefert.


Holunderbeeren

Holunderbeeren

Holunderbeeren © saied shahinkiya – Fotolia.com

Holunderbeeren sind weniger bekannt und werden meist nur von Obst-Enthusiasten verkocht. Die Holunderbeeren werden nur verkocht als Holunderkoch, Holundersaft oder eventuell als Holundermarmerlade zubereitet. Jede Fruchtdolde eine kleine Hausapotheke.

Holunderbeeren – Verwendung in der Küche

Holunderbeeren dürfen, da sie roh giftig sind, nur in gegartem Zustand verzehrt werden. Nur reife, pralle, glänzende Früchte kaufen oder sammeln. Sehr vielseitig: Sie schmecken als Saft, Suppe, Quarkspeise, Konfitüre oder Dessert.

Wert der Holunderbeeren

Von allen Obst- und Beerenarten haben die blanken Winzlinge den höchsten Gehalt an B-Vitaminen, polstern damit zerschlissene Nerven auf, solle bei Migräne helfen, bringen Haut und Haare zum Strahlen. Sommergrippe? Eiweißstoffe in den Früchten bremsen Viren aus, bevor diese Zellen angreifen können.

Extra-Tipp: Der hohe Selen-Gehalt der Fliederbeere soll angeblich die Durchblutung verbessern.


Johannisbeeren

Johannisbeeren

Johannisbeeren © ExQuisine – Fotolia.com

Rote Johannisbeeren schmecken roh und gegart, weiße nur roh und schwarze nur gegart. Zur Verarbeitung der Johannisbeeren die ganzen Rispen zunächst abbrausen, dann die Beeren mit einer Gabel abstreifen. Sauer macht lustig und fit. Die prallen Perlen prickeln beim Naschen mit viel Säure auf der Zunge, erfrischen und stillen den Durst.

Johannisbeeren – Verwendung in der Küche

Rote Johannisbeeren halten im Kühlschrank 2 – 3 Tage, schwarze nur einen Tag, weiße sofort verbrauchen. Die Beeren zuerst waschen, dann putzen. Schwarze Johannisbeeren haben ein kräftiges Aroma als rote oder weiße, und von allen Früchten den höchsten Vitamin- C- Gehalt. Mit Joghurt schmecken sie einfach Klasse.

Wert der Johannisbeeren

Das Besondere an den roten Rispen ist Ihr hoher Vitamin-C-Gehalt – 40 mg pro Beere – ist extrem konzentriert, wird quasi per Eilboten ins Blut transportiert. Das macht die Beere zum Muntermacher par excellence und im Verein mit ordentlichem Vitamin B3 zur willkommenen Stressbremse. Auf das Wirkstoffkonto kommen zudem tüchtig Kalium und Pektin – zwei, die beim Verdauen helfen.

Extra-Tipp: Johannisbeeren zusammen mit Joghurt oder Milch schlemmen heißt die gesunde Devise – der geniale Mix von Phosphor und Kalzium soll die Knochen stärken.


Marillen

Marille

Marille © volff – Fotolia.com

Die Marillen Sorten Bergeron und Polonais lösen sich besonders gut vom Stein und eignen sich für alle Zubereitungsarten. Die Früchte (Marillen) bei Zimmertemperatur lagern.

Marillen – Verwendung in der Küche

Kälte trocknet Marillen aus. Vollreif und leicht weich schmecken Marillen am besten. Am besten am Tag des Einkaufs verarbeiten, etwas härtere Früchte reifen in ein bis zwei Tagen noch ein wenig nach.

Wert der Marille

Samtig weiche Haut und eine heitere Gute-Laune-Farbe das aromatische Früchtchen lässt seine Gesund-Power bereits ahnen. Mit viel Eisen bringt es unseren Lebenssaft in Wallung, pusht die Collagenbildung für ein festes Bindegewebe. Vor allem aber sind Aprikosen echte Betacarotinbomben, sollen so Krebserkrankungen und Schlaganfall Paroli bieten. Das B-Vitamin unterstützt emsig die Blutbildung und ist ein Vollprofi in Sachen Zellerneuerung. Getrocknete Früchte enthalten zehnmal so viel Eisen wie frische, sind dabei besonders ballaststoffreich, halten so unsere Energiekurve konstant im grünen Bereich und bewahren uns vor Schlaffi-Phasen.


Maulbeeren

Maulbeeren

Maulbeeren © Uros Petrovic – Fotolia.com

Der Maulbeerbaum ist in Asien beheimatet und wird dort schon seit vielen Jahrhunderten für die Seidenraupenzucht angebaut. In Deutschland werden die Maulbeeren, deren Geschmack dem von Rosinen ähnelt, allerdings nur selten frisch angeboten.

Wert der Maulbeeren

Schon Hildegard von Bingen schätzte die Kraft der Maulbeere. Bei Fieber, Husten und Halsschmerzen werden die schwarzen Früchte wegen ihrer angeblich schleimlösenden Wirkung geschätzt. Außerdem stabilisieren sie angeblich die Leber gegen Entzündungen.

Inhaltsstoffe: Kalzium, Magnesium; Kalium und Vitamin B3.


Melone

Melone

Melone © MacJac – Fotolia.com

Je nach Sorte ist das Fruchtfleisch grün, blassgelb oder orange. Reife Melonen haben ein kräftiges Aroma. Es gibt Wassermelonen, Zuckermelonen und Honigmelonen. Je nach Vorliebe werden die verschiedenen Melonen Sorten bevorzugt.

Verwendung der Melone

Reife Melonen erkennt man an dem kräftigen Duft, den sie verströmen. Das pfirsich- bis orangerote Fruchtfleisch der Cavaillon- und Cantaloupe- Melonen schmeckt pur genauso gut wie zu edlem Parmaschinken. Eine typische Vorspeise: Melone mit Schinken.


Preiselbeeren

Preiselbeeren

Preiselbeeren © ExQuisine – Fotolia.com

Die Preiselbeere mag sauren Boden und feuchte Wälder. Sie wächst in ganz Europa in bis zu 3000 Meter Höhe. Preiselbeerliebhaber pflücken die Preiselbeeren selber, vorallem in höheren Berggegenden. Die Preiselbeere wächst in ähnlichen Regionen wie die Heidelbeeren.

Verwendung der Preiselbeeren

Da sie roh sehr herb und sauer schmecken, verarbeitet man sie am besten zu Saft oder Likör. Als Kompott passen sie gut zu Wildgerichten. Preiselbeer-Marmelade oder Preiselbeer-Fruchtkompott wird oft zu Wildgerichten oder auch zu gebackenen Gerichten (Wiener Schnitzel) serviert.

Wert der Preiselbeeren

Ihr Eisen hilft bei der Blutbildung. Der Wirkstoff Procyanidin (OPC) kann bakterielle Infekte verhindern. In der Volksmedizin gelten sie als Heilmittel bei Blaseninfekten. Inhaltsstoffe: Viel Vitamin C, D; Kalium, Eisen.


Quitte

Quitte

Quitte © volff – Fotolia.com

Quitte ist besonders köstlich als Kompott, Gelee oder Konfitüre. Vor der Zubereitung den weißen Flaum auf der Schale der Quitte mit einem Tuch abreiben. Als Gelee passen sie mit ihrem säuerlichen Aroma gut zu Käse, als Kompott sind sie lecker zum Beispiel zu Leberpastete.

Wert der Quitte

Das Pektin der Quitten kann den Cholesterinspiegel senken. Ihre Fruchtsäuren regen den Appetit an, und der hohe Pektingehalt wirkt verdauungsfördernd.


Stachelbeeren

Stachelbeeren

Stachelbeeren © volff – Fotolia.com

Reife Stachelbeeren sollen den Blutzuckerspiegel senken. Stachelbeere, ein Obst, das erst erobert werden will: Je nach Sorte sind die Beeren flaumig bis borstig behaart, haben eine eher zähe Haut. Voll ausgereift genossen jedoch lässt aromatisch süßes Fruchtfleisch die Bewehrung flott vergessen.

Verwendung der Stachelbeeren

Grüne, unreife Exemplare nicht roh essen, sie eignen sich gut zum Einmachen. Rote sind bekömmlicher und gut für Desserts, als Saft oder zum Rohverzehren. Grüne Früchte sind mit ihrer Säure ideal für Konfitüren und Grützen. Rote Stachelbeeren sind allgemein süßer als grüne.

Wert der Stachelbeeren

Das steckt drin: Ein echter Saubermann, die Stachelbeere – ihr Mega-Gehalt an Kalium entwässert und schwemmt Schlacken aus, ihre Ballaststoffe reinigen den Darm. Mit einen schlagkräftigen Team sekundärer Pflanzenstoffe sollen die Beeren zudem Arterien frei von Blutgerinnseln freihalten.

Extra-Tipp: Wer gegen Besenreiser, Venenschwäche und Krampfadern kämpft, sollte den borstigen Beauty-Kugeln tüchtig zusprechen, denn sie liefern – hauptsächlich mit ihrer Schale – eine Power-Portion Silizium. Ein Mineral, das für angeblich stabile Gefäße, kräftiges Bindegewebe sorgt.


Weintrauben

Weintrauben

Weintrauben © Swetlana Wall – Fotolia.com

Tafeltrauben heißen sie im Supermarkt, weil sie eine zartere Haut haben und gar keine oder weniger Kerne als Trauben für die Herstellung von Wein. Die Muskattraube „Chasselas“ ist die aromatischste. Die Weintrauben-Sorten Sultana und Red Flame sind kernlos. Weintrauben sollten Sie vor dem Verzehr gründlich waschen.

Verwendung der Weintraube

Das Obst erst kurz vor dem Verzehr waschen, denn so bleibt das Aroma erhalten. Am besten Bio- Ware kaufen. Für Torten kernlose Trauben verwenden oder die Kerne entfernen. Weintrauben eignen sich wunderbar auch als „Büro-Obst“, da man diese nebenbei ohne Patzer naschen kann.

Wert der Weintrauben

In der Schale sitzen verdauungsfördernde Ballaststoffe. Die Weintraube soll zudem einige andere gesundheitliche Vorteile bieten. Man spricht davon, dass Wein gesund sein soll, jedoch genauso gut auch der Weintraubensaft (alkoholfrei).


Zitrone

Zitrone

Zitrone © Tomboy2290 – Fotolia.com

Der Saft der Zitrone macht Salatdressing fruchtiger und schmeckt als Tee. Möchten Sie die Schale der Zitrone verwenden, am besten Bio- Früchte kaufen, denn nur diese sind wirklich unbehandelt. In der Schale stecken ätherische Öle, die Cremes, Teigen und Soßen ein leicht herbes Aroma verleihen. Nicht im Kühlschrank lagern. In der Küche ist die Zitrone ein Geschmacksverbesserer für Dressings und Eis, Gebäck, Tee und Fisch sowie Oxidationsschutz für Gemüse und Obst.

Wert der Zitrone

Erkältungsschutz und Würz-Allrounder ist die Zitrone. Fast schon ein „heimisches“ Obst: Das saure Früchtchen macht sich mit seiner Power-Portion Vitamin C als Virenkiller und Fiebersenker unentbehrlich.

Extra-Tipp: Erschöpft? Öfter an der ungespritzten Schale schnuppern – ihr Duft regt das Gemüt an.

Obst Lexikon
Bitte um deine Bewertung