Die Jackfrucht ist auch unter dem Namen Nangka, Jakobsfrucht oder Jackbaumfrucht bekannt. Die Scheinfrucht gehört zur Familie der Maulbeergewächse (Moraceae) und gedeiht auf einem bis zu 25 m hoch werdenden Jackfruchtbaum. Das Ursprungsland der Jackfrucht ist Vorderindien. Heute findet man die Frucht in allen tropischen Gegenden. In Indien wachsen sie bis zu 1100 m über dem Meeresspiegel. Die Scheinfrüchte (Jackfrucht)wachsen am Stamm und sind bis zu einem Meter lang und 50 cm dick. Eine einzelne Frucht kann ein Gewicht zwischen 10 und 40 kg erreichen.

Die Schale ist von gelblichgrüner Farbe. Sie ist hart und mit warzigen bis 0,5 cm langen Noppen besetzt. Die Schale verströmt einen unangenehmen Geruch. Eine Jackfrucht enthält mehrere taubengroße, sechseckige Einzelfrüchte. In jeder dieser Frucht sind zwischen 2 und 3 große und braune Kerne enthalten. Das Fruchtfleisch ist faserig, goldgelb bis hellviolett gefärbt, sehr saftig und von süßlichem Geschmack.

Wert der Jackfrucht

Das Fruchtfleisch ist reich an Mineralstoffen, wie Kalium, Kalzium und Phosphor. Die Früchte haben eine leicht aufschwemmende und abführende Wirkung.

Lagerung der Jackfrucht

Unreife Früchte sind noch grün, sie können bei Zimmertemperatur nachreifen. Reife Jackfrüchte geben bei Druck nach. Bei einer kühlen Temperatur können sie einige Tage gelagert werden. Die Früchte, besonders die Fasern und Schalen sondern einen klebrigen Saft ab, welcher schwer entfernbar ist.

Verwendung der Jackfrucht

Die feste Schale wird mit einem Messer aufgeschnitten und die Frucht in zwei Hälften gerissen, um eine Verletzung der inneren Früchte zu vermeiden. Essbar ist nur das Fruchtfleisch, welches aus den Lamellen gelöst wird. Frisch schmeckt es am besten. Auch die Kerne können gegessen werden, allerdings müssen sie vorher abgekocht werden.

Jackfrucht
Bitte um deine Bewertung