Die Kühlregale in den heimischen Supermärkten sind mittlerweile voll mit den unterschiedlichsten Milchsorten und -arten. Von der veganen Mandelmilch, über die gehaltvolle Ziegenmilch, bis hin zur frischen Kuhmilch – Bauern und Produzenten haben sich mittlerweile auf die verschiedenen Lebensstile und Gewohnheiten der Kunden eingestellt.

Doch eines ist auffällig: zwischen Joghurt und Topfen befinden sich mehr sogenannte “länger frisch”-Milchpackungen als klassische Frischmilch. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen diesen Milchsorten? Und wie frisch ist “länger frisch”? Das und viel mehr erfahren Sie hier.

Was sind die Unterschiede?

Der größte Unterschied bei den verschiedenen Milchsorten liegt in der Haltbarkeit.

Traditionell hergestellte Frischmilch
Die traditionell hergestellte Frischmilch wird nur pasteurisiert, also auf 75 Grad erhitzt und danach direkt wieder abgekühlt, wodurch Krankheitserreger abgetötet werden. Sie kann dadurch bedenkenlos von Schwangeren und Kleinkindern getrunken werden. Ungeöffnet hält die Milch in etwa sechs bis zehn Tage im Kühlschrank.

ESL-Milch
Für die Herstellung der länger Frischen, oder auch ESL-Milch (“extended shelf life”), gibt es zwei verschiedene Varianten: bei einer Methode wird die Milch auf 130 Grad erhitzt, homogenisiert und gekühlt. Dabei gehen in etwa zwischen zehn und zwanzig Prozent der enthaltenen Vitamine verloren.

Bei der zweiten Methode wird die Milch bei 55 Grad durch feine Filter gesiebt, um Keime zu entfernen und das Vitamin B besser zu erhalten. Aufgrund dieser Verfahren wurde die Milch noch länger haltbar gemacht – im ungeöffneten Zustand liegt die Haltbarkeit bei circa drei Wochen.

Problematisch: auf den Milchpackungen steht allerdings nicht, welches Verfahren angewendet wurde.

H-Milch
H-Milch, also ultrahocherhitzte Milch, wird für ein paar Sekunden auf 140 Grad erhitzt, damit alle Bakterien abgetötet werden. Anschließend wird der Milch Rahm zugegeben, bis der gewünschte Fettgehalt erreicht wird. Hier gehen die meisten Vitamine verloren, der Kalziumgehalt bleibt allerdings unverändert. Die Haltbarkeit von H-Milch beträgt im ungeöffneten Zustand drei bis sechs Monate bei Zimmertemperatur, danach sollte sie im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Wichtig: offene Milchpackungen jeglicher Art sollten innerhalb von zwei bis vier Tagen aufgebraucht werden.

So frisch ist Milch tatsächlich

Die Bezeichnung “Frischmilch” ist nicht vollkommen richtig, denn selbst diese wurde schon einer Pasteurisierung unterzogen. Wirklich frische Milch bekommen Sie beim Bauern unter dem Namen “Vorzugsmilch”. Nur diese Milch darf laut Lebensmittelgesetz weder erhitzt, gefiltert, homogenisiert oder entfettet werden. Sie ist allerdings sehr kurz haltbar und kaum in den Supermärkten auffindbar.

Anders als der Name “länger frisch” möglicherweise suggerieren mag, ist diese Milchsorte allerdings alles andere als frisch. Denn wie frisch kann Milch wirklich sein, wenn sie ungeöffnet drei Wochen haltbar ist? Verbraucherschützer plädieren daher schon längere Zeit für eine eindeutige Kennzeichnung von ESL-Milch. Der Konsument muss bei den Packungen nämlich genau schauen – herkömmliche Frischmilch wird als pasteurisiert, ESL-Milch als hocherhitzt gekennzeichnet.

Welche Milch soll’s jetzt sein?

Vitamine und Kalzium sind in allen Milchsorten enthalten. Die H-Milch weist zwar deutlich weniger Vitamine auf, als Frischmilch und ESL-Milch, der Kalziumgehalt bleibt allerdings bei allen Verfahren gleich.

Der Nachteil der Frischmilch hingegen liegt darin, dass sie eine viel geringere Haltbarkeit hat und unbedingt durchgehend gekühlt gelagert werden muss. Ihre Kaufentscheidung kann also zu einem großen Punkt von der geplanten Lagerung und Ihrem Verbrauch abhängen. Sie verbrauchen die Milch in kürzester Zeit? Greifen Sie doch zur herkömmlichen Milch. Sie möchten Milch vorrätig daheim haben? Probieren Sie doch mal H-Milch!

Doch abgesehen von der unterschiedlichen Haltbarkeit, ist auch folgender Punkt von Relevanz: Ihr persönlicher Geschmack. Da dieser bekanntlich sehr unterschiedlich ist, finden sich in den Supermärkten, eine große Auswahl an verschiedenster Milch. Zwar ist ESL-Milch geschmacklich kaum von der Frischmilch zu unterscheiden, die H-Milch weist trotzdem sehr große Differenzen auf, je länger sie gelagert wird.

Milch – frisch, länger frisch oder haltbar?
Bitte um deine Bewertung