2x pro Woche Fisch muss sein

Zweimal pro Woche Fisch am Tisch, dass sollte so sein. Nicht umsonst wird diese Regel immer öfter propagiert, denn Fisch ist trotz seiner ihm oft nachgesagten Schadstoffbelastungen (vor allem Seefisch) besonders gesund.

Das beweisen unsere südlich-europäischen Landsleute (wie Griechen und Italiener), die viel von diesem guten Meeresgetier am Tisch gredenzen. Das bei denen stark verringerte Krankheitsrisiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommt nicht nur vom gesunden Olivenöl, sondern vor allem auch von dem im Seefisch so viel enthaltenen gesunden Fetten.

Omega-3-Fettsäuren

Die im Seefisch enthaltenen Fette gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die Omega-3-Fettsäuren. Großteils kennen wir diese nur in Tablettenform, die im Supermarkt angeboten werden. Diese Nahrungsergänzungsmittel können Sie sich sparen, wenn Sie die Regel zweimal pro Woche Fisch einhalten, außer der Arzt hat Ihnen diese verschrieben.
Die Omega-3-Fettsäuren verbessern die Fließeigenschaft des Blutes. Das bedeutet, dass diese nicht nur Blutgefäßverstopfungen vorbeugen, sondern so auch quasi gleich den Kreislauf munter machen. Mediziner sprechen immer wieder davon, dass bei regelmäßigem Fischkonsum das Herzinfarktrisiko um ein Wesentliches sinkt! Dem Körper tut es auf jeden Fall gut, wenn man tatsächlich zweimal pro Woche auf Fleisch verzichtet und dafür umsteigt auf See-Fisch.

Fisch macht fit und munter

Nicht nur das Fett des Fisches ist ein Gesundheitsapostel. Auch das viel im Fisch enthaltene Eiweiß ist ein besonderer Fit- und Muntermacher. Denn die Kombination von besonders guten Fetten in Verbindung mit dem Eiweiß macht auf keinen Fall träge, auch nicht nach dem Essen. Eine hausmännische Fleischmahlzeit macht im Vergleich dazu in jedem Fall einen trägen Körper, wohingegen ein richtig leckeres Fischgericht mit viel frischem Gemüse den Körper so richtig in Schwung bringt.

Fett ist nicht gleich Fett

Fettes Fleisch ist oft Auslöser für viele Krankheiten und mitverantwortlich für einige Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, erhöhte Cholesterinwerte, hohe Blutfettwerte und vieles mehr. Ihr Hausarzt wird Ihnen gerne darüber mehr erzählen. Das aber Fett nicht gleich Fett ist wissen manche, aber nicht alle. Denn das im Fleisch enthaltene Fett besteht aus gesättigten Fettsäuren, die gerade diese Umstände auslösen.

Auf die Zubereitung kommt es an!

Wer Fisch nur paniert isst, dem bringt das gesundheitlich rein gar nichts. Leider wird Fisch in unseren heimischen Gefilden traditionell großteils nur paniert gegessen. Durchs Panieren bekommt ihr Magen dann wieder einiges aufgebrummt (wie Weißmehl und Frittierfette) das er erst verkraften muss. Diese Zubereitungsart sollten Sie daher lieber lassen oder nur auf besondere Feiertage verschieben.

Fisch in wenig Fett zu braten oder noch besser Fisch zu dünsten, das sind die idealen Zubereitungsarten. Dabei kommen die guten Fette des Fische erst so richtig zur Geltung und später in Ihrem Körper zum Einsatz. Wird der Fisch im Dampfgarer gedünstet, so brauchen Sie für die Zubereitung überhaupt kein Fett! Haushaltsübliche Dampfgarer erlauben auch das gleichzeitige Garen von mehreren Speisen gleichzeitig. Das bedeutet für Sie gleich doppelten Nutzen: einerseits garen Sie fettfrei, andererseits sparen Sie viel Kochzeit, denn so können Sie gleich eine ganze Mahlzeit in einem Gang zubereiten. Lediglich die unterschiedlichen Garzeiten der einzelnen Zutaten (wie zum Beispiel Kartoffel, Brokkoli und Fisch) müssen Sie berücksichtigen.

Tiefgekühlt oder frisch?

Für die meisten steht fest, dass der Zugang zu richtig frischem Fisch eher schwer ist, da das Meer weit weg ist. So bleiben Ihnen nur zwei Möglichkeiten an guten Fisch zu gelangen: Einerseits der nächste Fischhändler andererseits der Supermarkt.

Im Supermarkt gibt es großteils nur tiefgekühlten Fisch. Aber keine Angst: dieser wird fast immer bald nach dem Fang auf hoher See tiefgekühlt, ist also auch so gut wie fangfrisch. Durchs Tiefkühlen leidet kaum der gesundheitliche Wert – doch auch hier gilt es vorsichtig zu sein, denn im Handel sind immer mehr Fische aus Aquakulturen zu finden. Auch hier gilt: wichtig ist der Blick auf Verpackung und Etikett!

Haben Sie jedoch einen Fischhändler gleich in der Nähe, sollten Sie klarerweise diesem den Vorzug geben, auch wenn der Preis vielleicht etwas höher ist. Denn der Fischhändler bekommt täglich frische Fischlieferungen. Und der berät Sie auch gerne, was gerade jetzt besonders frisch ist.

Auch bei diesem Lebensmittel gilt: Sparen Sie nicht am falschen Platz! Sparen Sie lieber dort wo es nicht um Ihre Gesundheit geht. Denn guter Fisch kostet gutes Geld – aber es lohnt sich, geschmacklich wie gesundheitlich.

TIPP: Mehr Infos über Klimaschutz und Artenschutz beim Fischkauf gibts hier!

Fisch mehrmals pro Woche ist gesund
Bitte um deine Bewertung