Disharmonien im Darm – Reizdarm

Von unserer TCM-Expertin: Dipl.-Ing. Dr. Claudia Brandner

Aus Sicht der westlichen Medizin liegt ein Reizdarm vor, wenn u.a. folgende Symptome auftreten: Übelkeit, Völlegefühl, Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen im Oberbauch, krampfartige Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung.

TCM & Reizdarm

Die Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) differenziert bei den genannten Beschwerden drei unterschiedliche Disharmonien: die Symptome können von einem sog. Milz Qi Mangel, einer schwachen Nierenenergie (Nieren Qi Mangel) oder einer gestauten Leberenergie (Leber Qi Stagnation) her rühren.

Ganzheitliche Betrachtungsweise

Die ganzheitliche Betrachtungsweise der TCM ermöglicht es dem Behandler (z.B. TCM-Arzt, TCM-Ernährungsberater) der Ursache auf den Grund zu gehen. Aus differenzialdiagnostischer Sicht spielt das Disharmoniemuster Leber Qi Stagnation die wichtigste Rolle. Das ist auf die regulierende Funktion der Leberenergie zurückzuführen. Sie reguliert die Verdauung, das Absondern der Gallenflüssigkeit, das emotionale Gleichgewicht und die Menstruation. Ist die Leberenergie in ihrem freien Fluss blockiert kommt es zu Verdauungsproblemen, emotionalen Ungleichgewicht und Menstruationsbeschwerden. Diese Blockade der Leberenergie kann zu einem Milz Qi Mangel (zeigt sich z.B. durch Blähungen, Durchfall) führen oder auch zu einem gegenläufigen Magen Qi mit Übelkeit, Aufstoßen und Erbrechen.

Mögliche Ursachen einer Leber Qi Stagnation

Eine Stagnation kann u.a. durch unterdrückte Gefühle (Wut, Zorn, Frustration) entstehen, durch schwer zu verarbeitende Ereignisse aus der Vergangenheit, durch den Verlust von Angehörigen oder Freunden, durch lang anhaltende geistige oder körperliche Belastungen bis hin zur Erschöpfung und durch permanenten Zeitdruck. Langes konzentriertes Arbeiten, vor allem am Bildschirm, Nachtarbeit, ein bedrückendes Arbeitsklima (Mobbing), Einsamkeit sowie Ängste und Sorgen fördern ebenso die Entstehung einer Leber Qi Stagnation.

Daher ist es für den Behandler sehr wichtig, bei jedem einzelnen Klienten die spezifischen Auslöser für eine Leber Qi Stagnation zu erkennen, um den Betroffenen in der Behandlung wirklich gerecht zu werden.

Was Sie auf jeden Fall tun können!

Innere Ruhe und emotionales Gleichgewicht sind die Schlüssel zur Vermeidung von Verdauungsbeschwerden (Reizdarm). Tai Chi oder QiGong lösen die Blockaden und bringen die Leberenergie wieder zum Fließen. Innenreflexionen sind zu empfehlen und das Essverhalten ist zu analysieren. Erschöpfungen sollte vorgebeugt und für genügend Schlaf gesorgt werden. Eine deutliche Veränderung des Lebensstils ist meist unumgänglich. Lachen soll im Alltag genauso seinen Platz bekommen wie regelmäßige Bewegung in der freien Natur – ohne Leistungsgedanken. Tun Sie, so oft es geht, das, was Sie wollen und was Ihnen wirklich Spaß macht. Warum nicht mal bei Regenwetter „Pfützen-hüpfen“ gehen. Die Waschmaschine schafft den Dreck leicht und Ihr Leber Qi wird es Ihnen mit unglaublicher Leichtigkeit und einem Grinsen danken!

Dr. Claudia Brandner: „Ernährungstechnisch kann ich keine allgemeinen Hinweise geben, da die Empfehlungen spezifisch, nach einer eingehenden Befragung und einer Puls- und Zungendiagnose festgelegt werden. Meiner Meinung nach kann ein Betroffener nur dann wieder gesund werden, wenn neben den gezielt eingesetzten Lebensmitteln und Zubereitungsarten, der ev. notwendigen Akupunktur auch eine entsprechende Lebensweise und angepasste Bewegung im Leben des Kunden Einzug erhält.“

Das könnte sie auch noch interessieren:

TCM & Reizdarmsyndrom
Bitte um deine Bewertung