Kalorienverbrauch - Teil 2

Werbung

Ein ganz schönes Verlustgeschäft: Chips

Sogar vor dem Fernseher kommt es zu Leistungsumsatz. Allerdings liegt er in 90 Minuten gerade mal bei 111 Kalorien. Das ist kein sonderlich guter Wert, wenn man bedenkt, wie viel Knabberkram man in der gleichen Zeit futtern kann. So liegt der Brennwert von 100 Gramm Chips bei rund 500 Kalorien. Wenn man also während der 90 Minuten TV diese Menge verzehrt, hat man 389 Kalorien mehr aufgenommen, als man aktuell braucht. Und jede Kalorie, die man nicht benötigt, wird vom Körper sofort als schlechte Zeiten an den bekannten Depotstellen (Bauch, Beine, Po) angesetzt. Von dort aus kann man sie entweder weg diäten oder in Muskelmasse umsetzen.

Mittlerweile ist natürlich bekannt, dass Diäten diverse Nachteile mit sich bringen. Ganz davon abgesehen, dass sie keinen Spaß machen, gewöhnt man den Körper an einen geringeren Arbeitsaufwand. Ein Organismus, der nur ein paar mickrige Kalorien umzusetzen hat, kommt aus der Übung und hat entsprechend mehr zu rackern, sobald das Nährstoffaufkommen wieder erhöht wird.

Hinzu kommt, dass ein schlankerer Körper einen geringeren Bedarf an Kalorien aufweist. Da man sich aber nach einer Dürrezeit auf kulinarische Genüsse freut, haut man nur allzu gerne richtig rein und konsumiert alsbald genauso viel wie vor der Fastenkur. So schafft man ein Überangebot an Nährstoffen. Die werden nach dem Abspecken vom Körper noch viel sorgfältiger angelegt als unter normalen Umständen. Verantwortlich ist das in der Genetik angelegte anthropologische Gedächtnis.

Eine Diät interpretiert der Organismus schlicht und ergreifend als Hungernot. Darum legt er bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit alle zur Verfügung stehenden Substanzen besonders gut an. Viele Leute machen darum die Erfahrung, dass sie nach einer Diät in Windeseile wieder zu nehmen und schlimmstenfalls noch mehr auf die Waage bringen als vorher. Auf diese Feststellung reagieren sie dann mit der nächsten Diät. Die Folge ist das als JoJo-Effekt bekannte Phänomen. Da Frauen sich häufiger auf Diät setzen als Männer, laufen sie auch eher Gefahr, ihren Körper zu irritieren. Wer sich kontinuierlich den gleichen Anteil an Kalorien zuführt, kann darauf bauen, dass die Verwertung stets in der gleichen Intensität abläuft.

(Kein) Alkohol ist auch keine Lösung

Wer zudem auf Training und Muskelaufbau setzt, trägt außerdem zur Erhaltung der allgemeinen Fitness entscheidend bei. Vom 30. Lebensjahr an nämlich verliert der Körper kontinuierlich an Muskelmasse. Fünf Prozent alle zehn Jahre - so lautet die Faustregel für den Abbau der Muskulatur. Bis zum 80. Lebensjahr sind es 25 Prozent. Wenn dann auch noch eine längere Krankheit kommt, die einen ans Bett fesselt, kommt man schlimmstenfalls gar nicht mehr selbst vom Stuhl hoch.

Das allmähliche Schwinden von Muskulatur liegt unter anderem daran, dass der Hormonspiegel mit zunehmendem Alter nachlässt. Auch das für den Muskelaufbau so wichtige Testosteron macht sich permanent rarer. Aus diesem Grund müssen ältere Leute ihren Kalorienkonsum herunter fahren, wenn sie nicht dick werden möchten.

Sollten Sie nun frustriert sein und zur Stimmungsaufheiterung erst einmal ordentlich einen heben wollen, seien sie gewarnt. Denn erstens enthält Alkohol selbst Kalorien und obendrein beeinträchtigt er deren Verbrennung. Das liegt daran, dass der Organismus Alkohol als gefährliche Substanz sofort erkennt und den Abbau als besonders wichtig einstuft. Andere Funktionen werden hintangestellt. Der Fettstoffwechsel verlangsamt sich. Das wiederum bedeutet, dass weniger Körperfett abgebaut wird. Allenfalls in kleinen Mengen genossen, kann Alkohol zur Erhaltung des Gewichts beitragen. Darauf deuten einige Studienergebnisse hin. Manche besagen auch, dass Frauen hier leicht im Vorteil sein können. Ihnen hilft der mäßige Konsum von Alkohol eher beim Erhalt der schlanken Linie als den Männern. Generell ist das aber leider noch nicht belegt.

Last but not least sei erwähnt, dass die Kalorie nicht der Weisheit letzten Schluss für eine gesunde Ernährung darstellt. Für viele Ökotrophologen ist sie darum keine zufrieden stellende Maßeinheit. Denn immerhin benötigt der Körper nicht nur Substantielles, sondern auch Proteine, Mineralien und Vitamine. Die sind in Gemüse und Obst reichlich vorhanden. Insofern ist ‚sie’ mit ihrem Bauernsalat ausgesprochen gut beraten.

Gastbeitrag vom Portal MeinGartenversand



Hier gehts zum 1. Teil des Artikels - lesen Sie hier weiter!


Werbung


Alle Ernährungstipps

Ernährungstipps A-Z

Ernährungstipps A-Z
Hier finden Sie alle Ernährungstipps von A bis Z. Die besten Tipps für eine gesunde Ernährung zum Durchblättern. 
Weiterlesen...

Ernährungsberater

Ernährungsberater
Finden Sie Ernährungsberater & Ernährungsberaterinnen in Ihrer Umgebung. Regionales Ernährungsberatungs Verzeichnis für Österreich. 
Weiterlesen...

Vitamin-Lexikon

Vitamin-Lexikon
Vitamine, Nährstoffe und Spurenlemente - unsichtbare Helferlein, die täglich in unserem Körper wichtige Aufgaben erfüllen. In diesem Vitaminlexikon finden Sie die wichtigsten Vitamine. 
Weiterlesen...

KiloCoach™

KiloCoach™
Werbung: Mit KiloCoach™ können Sie einfach, wirksam und dauerhaft abnehmen! Ein modernes Online-Programm, Experten unterstützen Sie dabei. 10 % Ermäßigung! 
Weiterlesen...

Lokaltipps

Lokaltipps
Ob Bio, Vegetarisch oder Vegan. Wir präsentieren in diesem neuen Verzeichnis Lokale und Restaurants, die durchwegs auf gesunde Küche setzen. In diesen Lokalen gibt es gesunde Küche! 
Weiterlesen...

Genuss Regionen

Genuss Regionen
Österreich bietet eine wahre Vielfalt an heimischen Köstlichkeiten. Österreichs Genuss Regionen bieten dem Genießer und Gourmet eine hervorragend Auswahl an verschiedensten Produkten für den Gaumen. 
Weiterlesen...

Koch-Tipps

Koch-Tipps
Fürs richtig gesunde Kochen gehören ein paar gute Kochtipps dazu. Hier erfahren Sie viele Tipps, die Sie für das gesunde Kochen brauchen. 
Weiterlesen...

Rezepte

Rezepte
Gesunde Kochrezepte - Schnell, einfach und gesund sollen Rezepte sein. Diese leichten und gesunden Rezepte beweisen, das Gesundes gut schmeckt und einfach zu kochen ist. 
Weiterlesen...

Koch-Tipps

Koch-Tipps
Fürs richtig gesunde Kochen gehören ein paar gute Kochtipps dazu. Hier erfahren Sie viele Tipps, die Sie für das gesunde Kochen brauchen. 
Weiterlesen...

Kochen für Anfänger

Kochen für Anfänger
Ein kleiner Kochkurs für Anfänger. Die Rubrik Kochen für Anfänger stellt Ihnen einfache Kochtipps vor, die Sie selbst als Anfänger leicht probieren können. 
Weiterlesen...

Kochrezepte zum Blättern

Kochrezepte zum Blättern
Auf dieser Seite finden Sie alle Kochrezepte einfach zum Stöbern und Durchblättern. Damit finden Sie leicht das passende Kochrezept für jeden Anlaß! 
Weiterlesen...

Werbung

Folge uns hier!
Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Kostenloser Newsletter

Werbung


Ernährungsberatung
Rezept-Kategorien
Rezepte zum Blättern
Alle Kochrezepte
Rezepte von A-Z
Rezepte nach Zutaten
Rezepte nach Themen
BMI berechnen
Nährwerte berechnen
Newsletter-Gratis!

Gratis Newsletter anmelden und gesund kochen.
Newsletter anmelden


Rezepte, Kochtipps und mehr

Kochtipps Rezepte Anfängertipps Obstlexikon Gemüselexikon Rezepte zum Blättern Rezeptkategorien Brotbacken Kräuter Ernährungstipps Zutaten Ernährungsberater-Suche Zutaten Hauptspeisen Essen im Job Gewürz-Lexikon Länderküchen Brotbackautomat Rezepte Wildkräuter Lexikon Exotische Früchte Lexikon BMI Rechner Ernährungstipps A-Z Getreidelexikon Pilz Lexikon Vitamin-Lexikon Online Shop Verzeichnis Käselexikon Länderküchen Brot Rezepte Pilz Lexikon Küchen-Kräuterlexikon Obst-/Gemüsesaft







Werbung


© 2007-2015 ISSGesund.at - das Journal für gesunde Ernährung - Alle Rechte vorbehalten. - Impressum / Bildnachweis - Datenschutz
Es wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Inhalte weder eine ärztliche Beratung noch eine Ernährungsberatung darstellen
und diese auch nicht ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen ist umgehendst ein Arzt zu konsultieren.
Bitte beachten Sie sämtliche Nutzungsbedingungen.