Rund um die gesunde Ernährung ranken sich viele Ernährungsirrtümer. Viele Ernährungsmythen basieren auf ideologischen Behauptungen und Mythen, die sich bis in die heutige Zeit gehalten haben. Wir haben 10 Ernährungsmythen recherchiert und für Sie aufbereitet!

1. Tiefkühlgemüse enthält keine Vitamine

Falsch! Wird Gemüse unmittelbar nach der Ernte schockgefroren, kann es im Laufe der Tiefkühlphase keine wertvollen Vitamine verlieren. Das tiefgefrorene Gemüse ist deshalb immer wie frisch geerntet. Die Kälte verhindert, dass sich ungesunde Pilze, schädliche Bakterien und noch andere Schädlinge im Gemüse einnisten können. Die im Gemüse enthaltenen Vitamine frieren bei der Kälte im Tiefkühlfach nicht ein, sondern werden vor dem Zerfall sogar noch geschützt. Im Gegensatz dazu sind bei einer normalen Temperatur nach einer bestimmten Zeit alle Vitamine im Gemüse weg. Möchte man sich mit Gemüse vitaminreich ernähre, müsste man die pflanzliche Kost sofort nach deren Ernte essen.

2. Eier erhöhen den Cholesterinspiegel

Aktuell: Heute zeigt sich immer mehr die Tendenz, dass Eier nicht in jedem Fall für die erhöhten Fettwerte im Blut verantwortlich sind. Schießen die Cholesterinwerte in die Höhe, ist der Verursacher hauptsächlich das Eigelb. Ein Ei hat einen Cholesterinwert von 200 Milligramm. Das entspricht dem Wert eines Steaks oder Schnitzels. Im Eigelb sind viele Vitamine und zahlreiche Mineralien enthalten. Wer es also nicht übertreibt, braucht nicht unbedingt auf das Frühstücksei zu verzichten. Das lebensnotwendige Blutfett wird vom Körper selbst produziert. Kommt es zu einem Überschuss, baut es der gesunde Organismus auch wieder ab.

3. Spinat enthält besonders viel Eisen

Falsch! Eine glatte Ernährungslüge ist die Behauptung, dass der Spinat einer der besten Eisenlieferanten ist. Mit einem Eisengehalt von 2,2 Milligramm pro 100 Gramm verliert er deutlich den Vergleich zu Bohnen, Linsen oder Erbsen. Der Fehler: Dieser Ernährungsirrtum wurde von einem Wissenschaftler im vergangenen Jahrhundert in die Welt gesetzt, der den Eisengehalt im Spinat in einer trockenen Portion gemessen hat. Weil der Wasseranteil im frischen Spinat jedoch 90 Prozent beträgt, verändert sich im Vergleich zur gemessenen Variante der eigentliche Eisengehalt stark nachteilig.

4. Ausschließliche Rohkost-Ernährung tut gut

Viele wichtige Spurenelemente, Enzyme und besonders die Vitamine werden beim Kochen verringert oder sogar zerstört, wird behauptet. Durch den Kochvorgang werden die Nährstoffe die im Gemüse enthalten sind für den Verdauungsorganismus leichter zugänglich gemacht. Wer nur Rohkost als Nahrung zu sich nimmt, kann unter Beschwerden wie Verdauungsstörungen und Blähungen leiden und die sehr empfindliche Darmschleimhaut schädigen. Eine einseitige Ernährung mit Rohkost tut dem Körper nicht gut, sondern kann sogar schaden.

5. Light Produkte machen schlank

Falsch! Die Zusatzbezeichnung ist für alle Genuss- und Lebensmittel sehr beliebt. Je nach Produktart bezeichnet der Begriff den Verzicht von dick machenden Bestandteilen oder allerlei ungesunden Zutaten wie Zucker, Alkohol oder Fett. Bei diesen Produkten werden lediglich ein oder mehrere Inhaltsstoffe ausgetauscht oder einfach weggelassen. Es stellt sich die Frage, ob es wirklich so gesund ist, nur wegen der reduzierten Kalorien natürliche Lebensmittel auf diese Weise zu verändern.

6. Viel Wasser trinken macht schlank

Nach dem Trinken von Wasser wird der Stoffwechsel angekurbelt und viele weitere Körperfunktion auf Trab gebracht. Auf nüchternen Magen getrunken regt ein Glas mit kohlensäurehaltigem Wasser die Verdauung an. Weil für einen kurzen Zeitraum der Magen ausgefüllt ist, kann ein Sättigungsgefühl eintreten. Wasser kann zwar sehr effektiv sein, wenn es vor einer Mahlzeit getrunken wird, und wird auch den Hunger für eine kurze Zeit reduzieren. Leider fallen aber die mit dieser Methode erzielten verbrannten Kalorien kaum ins Gewicht.

7. Fruchtzucker ist gesünder als normaler Zucker

Falsch! In der Gerüchteküche der Ernährungsirrtümer existiert auch die Behauptung, dass der Fruchtzucker für die Gesundheit besser ist als der normale industriell hergestellte Zucker. Frisches Obst ist gesünder als Bonbons und Gummibärchen. Diese unrichtige Behauptung wird schon den Kindern erzählt, damit sie nicht so viel naschen. Weil Obst eben gesund ist, muss logischerweise auch der Zucker im Obst gesund sein. Ein großer Irrtum! Egal, ob er aus der Fabrik oder aus der Frucht kommt. Zucker bleibt Zucker.

8. Kaffee trocknet den Körper aus

Selbst wenn Sie mehrere Tassen Kaffee am Tag trinken, brauchen Sie nicht zu befürchten, dass Ihr Körper austrocknet. Wenn es um die Körperflüssigkeit geht, ist Kaffee kein Räuber. In erster Linie besteht der Kaffee aus Wasser und der Körper braucht das Wasser zum Überleben. Als Kaffeetrinker müssen Sie vielleicht öfter auf die Toilette, der körperliche Organismus kann aber diesen Wasserverlust schnell wieder ausgleichen.

9. Schlank werden ohne Frühstück

Frühstück gehört zu den wichtigsten Mahlzeiten des Tages. Wenn Sie auf das Frühstück verzichten, essen Sie meistens zu einem späteren Zeitpunkt mehr, als was Sie zum Frühstück gegessen hätten. Frühstück ist für eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig, weil es den Stoffwechsel ankurbelt und die Gewichtszunahme reduziert.

10. Gekochtes Gemüse enthält keine Vitamine

Richtig garen: Vor einiger Zeit behaupteten einige Ernährungswissenschaftler, dass die gesunden Bestandteile von Obst und Gemüse beim Einfrieren und Garen zerstört werden. Wird richtig gekocht, bleiben Obst und Gemüse trotz einiger Verluste aber immer noch gesund und sind vor allem sehr schmackhaft.

Die 10 populärsten Ernährungsirrtümer
Bitte um deine Bewertung