Hamstereinkäufe

Sie haben Hunger und landen im nächsten Supermarkt? Sie müssen Ihre Lebensmittelvorräte auffüllen und stehen hungrig vor den Supermarktregalen? So oder ähnlich ist es Ihnen sicher nicht nur einmal schon ergangen. Doch darin liegt die häufigste Ursache für Hamstereinkäufe. Hamstereinkaufen ist mittlerweile schon zu eine Zivilisationskrankheit mutiert. Symptome dafür sind übervolle Einkaufswägen, vollgestopfte Küchenregale und Kreuzschmerzen durch überschwere Einkaufssäcke. Nebenerscheinungen sind durch Hamstereinkäufe ausgelöste schlechte Ernährungsangewohnheiten durch zu viele Fette und süsse Produkte und durch ein überreiches Angebot an unnötigen Lebensmitteln.

Hungrig einkaufen

Die Ursachen für Hamstereinkäufe liegen aber einfach nur darin, dass der Einkaufszeitpunkt einfach nicht richtig gewählt wird. Klar geht das nicht immer so einfach. Denn stressige Arbeitstage, Termine und Erledigungen verleiten dazu, den Großeinkauf oder auch kleinen Einkauf an einem besonders ungünstigen Zeitpunkt durchzuführen. Klar brauchen Sie Ihren Einkaufszeitpunkt nicht nach dem Mondstand richten, denn die Preise ändern sich deshalb nicht, maximal vielleicht nach Aktionspreiszeiträumen. Eher sollten Sie aber den Einkaufszeitpunkt auf Zeitpunkte verschieben, an denen Sie bereits gegessen und satt sind.

Satt und appetitlos

Wenn Sie gerade erst eine ordentliche Mahlzeit eingenommen haben, werden Sie wenig Lust verspüren noch etwas zu essen oder gar noch Appetit haben. Genau das ist jener gute Zeitpunkt, bei dem Sie der Falle Hamstereinkauf kaum zum Opfer fallen.

Sind Sie satt, werden Sie nach rationalen Gründen einkaufen – das brauche ich oder das brauche ich nicht. Genau nach Plan.

Sind Sie hungrig, werden Sie wenig nach rationalen Gründen einkaufen, sondern eher nach Gusto bzw. nach Ihrem augenblicklichen Bedürfnis, etwas sättigendes zu bekommen – das führt unweigerlich dazu, dass Ihr Einkaufswagen voll ist mit unnötigem Ballast. Getreu dem Motto „die Augen sind größer als der Hunger“ haben Sie alles Mögliche eingekauft, die Rechnung ist länger als die Kassarolle hergibt und vielleicht sogar teurer als Ihr Kontostand zulässt.

Also ist der beste Zeitpunkt für den Einkauf dann, wenn Sie z.B. gerade richtig gefrühstückt haben oder aber eben ein ausgiebiges Mittagsmahl hinter sich haben. Dann werden Sie keine unnötigen Snacks massenweise einkaufen, sondern lediglich nach rationalen Gründen Lebensmittel auswählen, die gesund sind und die Sie wirklich brauchen.

Mittagspauseneinkauf – die Gefahr

Die Gefahr von Hamstereinkäufen rückt dann wieder näher, wenn Sie z.B. Mittags auf der Suche nach etwas Essbarem den nächsten Supermarkt oder Greißler aufsuchen. Hungrig und mit knurrendem Magen werden Sie kaum noch rational denken können und zum nächst besten und lecker ausschauenden Snack greifen. Vielleicht auch noch vor lauter Hunger und Gier einen zweiten und gleich noch dazu etwas Süsses kaufen.

Um dieser Gefahr zu trotzen, gibt es ein einfaches aber wirkungsvolles Mittel: Entweder Sie bereiten sich das Mittagessen schon zuhause am Morgen vor oder sie kaufen sich die Jause für Ihre alltägliche Mittagspause schon in der Früh am Weg ins Büro. Dann ist die Gefahr wesentlich geringer, dass ein hungriges Hirn Ihren Einkauf steuert.

Hausverstand einschalten – Hunger ausschalten

Diese moderne Zivilisationskrankheit des Hamstereinkaufes lässt sich also ab sofort wirkungsvoll behandeln und in Zukunft vermeiden. Hausverstand einschalten heißt die Devise. Zuerst aber müssen Sie Ihren Hunger ausschalten, damit Sie nicht vor lauter Gier nur Unnötiges und viel zu viel einkaufen!

Hungrig einkaufen – das bringt’s nicht!
Bitte um deine Bewertung