Gesundes für die ganze Woche

Wieder einmal steht man ratlos in endlosen Regalschlangen, was diesmal für die ganze Woche in den Einkaufswagen soll. Die Auswahl ist riesig, der Überblick fehlt. Was tun? Wahllos Einkaufen, wie manch einer es in solch einer Situation tut, führt leider fast immer dazu, dass der Einkaufwagen voll mit ungesunden Produkten und die Rechnung lang ist.

Trotz Stress und Hektik kann man Einiges tun, um den Einkauf gezielter und geplanter zu gestalten, wenn man sich gewissermassen ein wenig darauf vorbereitet.

Einkaufsliste vorbereiten

Das aller Wichtigste ist, dass man sich vor dem Einkaufen unbedingt überlegt was man kaufen muß, um für die kommende Woche genügend Lebensmittel zu Hause zu haben. Ein guter Überblick über die Lebensmittelvorräte die daheim lagern ist daher notwendig – auf dieser Basis sollte man sich an einem geeigneten Platz eine Lebensmittel-Einkaufsliste parat halten, auf der man tagtäglich einträgt, was man beim Wocheneinkauf berücksichtigen sollte. Die Einkaufsliste erstellt sich somit quasi nebenbei und man braucht dann am Einkaufstag nicht mehr lange nachzugrübeln, was man kaufen muß.

Ihr Stamm-Supermarkt

Nun geht’s los – sie stehen im Supermarkt und spielen das Spiel „wer suchet der findet!“. Erleichtern können Sie sich dieses Suchspiel, indem Sie möglichst regelmäßig den selben Supermarkt aufsuchen. Das hat den Vorteil, dass Sie eigentlich großteils schon wissen, wo welche Produkte im Regal liegen. Das spart Zeit und Sie können Ihre Produkte kaufen, von denen Sie wissen, dass diese qualitativ gut sind und gesund sind.

Was in den Einkaufswagen gehört

  • Frisches, heimisches Gemüse – möglichst bunt und vielfältig
  • Frische Kräuter
  • Salat
  • Obst
  • Vollkornbrot und -gebäck
  • Vollwertige Lebensmittel
  • Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Erbsen – nicht aus der Dose)
  • Fettarme Käsesorten
  • Fettarme Milchprodukte (Naturjoghurt)
  • Schinken
  • Fisch (frischer Fangfisch – kein Zuchtfisch)
  • Mineralwasser

Produkte auswählen, die Sie kennen

Es ist nicht immer leicht zu erkennen, ob ein Produkt gesund ist oder zu viel Fett oder Zucker beinhaltet, denn auf den Verpackungen steht klarerweise nicht drauf „kauf mich nicht, weil ich bin fett!“. Deshalb bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als einerseits Ihren Hausverstand einzuschalten und andererseits bei unbekannten Produkten die Inhalte lesen. Am einfachsten ist er natürlich, wenn Sie Produkte kaufen die Sie bereits kennen bzw. bei denen Sie wissen, dass diese einer gesunden Ernährung entsprechen. Diese Produkte sollten sich eigentlich schon auf der Einkaufsliste finden, die Sie mit haben.

Obst und Gemüse

Das sich die Obst und Gemüseabteilung fast in jedem Supermarkt gleich zu Beginn beim Eingang befindet, ist ein riesiger Vorteil für Sie. Denn in dieser Abteilung müssen Sie ohnehin das Meiste kaufen. Gewissermassen psychologisch ganz gut, denn dann füllt sich schon einmal der Einkaufswagen und Sie haben dann nicht mehr das „Gefühl“ mit einem leeren Einkaufswagen zur Kasse zu gehen, was unter Umständen zu Zwangskäufen führen könnte.

Was auf keinen Fall in den Einkaufswagen gehört

  • Weißmehlprodukte
  • Fettreiche Produkte (fetter Käse, fetter Rahm, Sahne, usw.)
  • Wurstprodukte
  • Fette Rohwürste (Salami, usw.)
  • Süssigkeiten (Schokolade, Schnitten, Kekse)
  • Snacks (Chips usw.)
  • Süsse Getränke (Cola, Limonaden)
  • Kindersüßigkeiten
  • Packerlsuppe
  • Fertiggerichte
  • Fruchtjoghurts, Puddings, usw.
  • Würzmittel (wie Suppenwürfel, Saucenbasen, usw.)

Wochen-Speiseplan

Wer sich so immer noch nicht ganz sicher ist, was in den Einkaufswagen gehört, sollte sich vor dem Einkauf kurz die Zeit nehmen und einen kleinen Wochenspeiseplan erstellen. Denn mit einem Speiseplan lässt es sich viel leichter einkaufen. Vor allem aber deswegen, weil Sie während dem Einkauf sich darauf konzentrieren können, die gewünschten Produkte zu finden. So brauchen Sie während dem Einkaufen nicht mehr nachzudenken „was soll ich denn nun wieder kochen?“ – denn genau dabei landen dann unterschiedlichste Produkte im Einkaufswagen, die dann entweder nicht dem Ideal der gesunden Ernährung entsprechen oder aber vielleicht sogar dann weggeworfen werden, weil diese nicht gegessen werden. Stellen Sie sich für die kommende Woche somit ein paar Rezepte zusammen, die sie kochen werden.

Besonders am Beginn einer Umstellung auf eine gesunde Ernährung ist ein Wochen-Speiseplan ohnehin von großem Vorteil. Denn nur dadurch können Sie Ihr Essverhalten richtig gut steuern.

Der gesunde Wocheneinkauf
5 (100%) 1 vote