Gefahr beim Bärlauch Sammeln

Werbung

Verwechslungsgefahr

Achtung Verwechslungsgefahr

Achtung Verwechslungsgefahr

Vorsicht beim Sammeln von wildwachsendem Bärlauch: Dieser wird gern zum Würzen von Speisen genutzt. Doch Laien können die Pflanze leicht Herbstzeitlosen oder Maiglöckchen verwechseln. Das kann zu lebensgefährlichen Vergiftungen führen.

Experten mahnen immer wieder zur Vorsicht beim Sammeln von wildwachsendem Bärlauch. Die Blätter sind für Laien leicht mit den giftigen Blättern von Herbstzeitlosen oder Maiglöckchen zu verwechseln. Unwissenheit oder Fahrlässigkeit kann hier tragische, ja sogar tödliche, Folgen haben. Bärlauch erfreut sich einer stetig steigenden Beliebtheit zum Würzen von Speisen, als Bärlauch-Butter oder als Bärlauch-Pesto. Die gestielten, langen und schlanken Bärlauchblätter eignen sich als milder Knoblauchersatz.

Herbstzeitlose und Maiglöckchen speicherten in ihren Blättern Inhaltsstoffe, die nach dem Verzehr zu lebensgefährlichen Vergiftungen führen können. Erste Vergiftungsanzeichen wie Erbrechen, Krämpfe, akute Kreislaufbeschwerden und blutiger Durchfall könnten bereits zwei bis sechs Stunden nach Aufnahme auftreten. Auch durch Kochen, Lagern oder Trocknen von Blättern der Herbstzeitlosen könne die Vergiftungsgefahr nicht beseitigt werden, heißt es.

Um Blätter der Herbstzeitlosen oder des Maiglöckchens von denen des Bärlauchs zu unterscheiden, kann ein Blatt der zu bestimmenden Pflanze zwischen den Fingern zerrieben werden. Während sich beim Bärlauch der typische Knoblauchgeruch einstellt, tritt bei den anderen Blättern kein Geruch auf. Allerdings ist auch hier Vorsicht geboten: Haben die Finger durch mehrmaliges Zerreiben von Bärlauchblättern selbst den Knoblauchgeruch angenommen, ist eine weitere Unterscheidung unmöglich.

Im Zweifelsfall sollte man die Pflanzen stehen lassen und auf den Verzehr unbekannter Kräuter verzichten. Bei Beschwerden nach dem Genuss von Bärlauch oder von Lebensmitteln, die mit Bärlauch gewürzt wurden, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Im Zweifel oder bei Notfällen besser den österreichischen Notruf +43/1/406 43 43 der Vergiftungs-Informationszentrale rufen.

Vorsicht ist bei wildwachsenden Bärlauchblättern auch noch aus einem anderen Grund geboten: An ihnen können die Eier des "Kleinen Fuchsbandwurms" haften, der auch für Menschen gefährlich ist. Die Gefahr einer Erkrankung könne durch gründliches Waschen der Blätter unter fließendem Wasser verringert, aber nicht ausgeschlossen werden, betonte Köberle. Beim Einfrieren in haushaltsüblichen Gefrierfächern oder -truhen würden die Fuchsbandwurm-Eier nicht abgetötet. Sie würden erst bei Kochtemperaturen ab 60 Grad zerstört.

INFO: http://www.meduniwien.ac.at/viz/

Erstellt am 05.12.2016 / APA

Weitere Erährungsnews

Gesunde Rezepte

Rezepte

Rezepte
Gesunde Kochrezepte - Schnell, einfach und gesund sollen Rezepte sein. Diese leichten und gesunden Rezepte beweisen, das Gesundes gut schmeckt und einfach zu kochen ist. 
Weiterlesen...

Kochrezepte zum Blättern

Kochrezepte zum Blättern
Auf dieser Seite finden Sie alle Kochrezepte einfach zum Stöbern und Durchblättern. Damit finden Sie leicht das passende Kochrezept für jeden Anlaß! 
Weiterlesen...

Werbung

Folge uns hier!
Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Kostenloser Newsletter

Werbung


Ernährungsberatung
Rezept-Kategorien
Rezepte zum Blättern
Alle Kochrezepte
Rezepte von A-Z
Rezepte nach Zutaten
Rezepte nach Themen
BMI berechnen
Nährwerte berechnen
Newsletter-Gratis!

Gratis Newsletter anmelden und gesund kochen.
Newsletter anmelden


Rezepte, Kochtipps und mehr

Kochtipps Rezepte Anfängertipps Obstlexikon Gemüselexikon Rezepte zum Blättern Rezeptkategorien Brotbacken Kräuter Ernährungstipps Zutaten Ernährungsberater-Suche Zutaten Hauptspeisen Essen im Job Gewürz-Lexikon Länderküchen Brotbackautomat Rezepte Wildkräuter Lexikon Exotische Früchte Lexikon BMI Rechner Ernährungstipps A-Z Getreidelexikon Pilz Lexikon Vitamin-Lexikon Online Shop Verzeichnis Käselexikon Länderküchen Brot Rezepte Pilz Lexikon Küchen-Kräuterlexikon Obst-/Gemüsesaft







Werbung


© 2007-2015 ISSGesund.at - das Journal für gesunde Ernährung - Alle Rechte vorbehalten. - Impressum / Bildnachweis - Datenschutz
Es wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Inhalte weder eine ärztliche Beratung noch eine Ernährungsberatung darstellen
und diese auch nicht ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen ist umgehendst ein Arzt zu konsultieren.
Bitte beachten Sie sämtliche Nutzungsbedingungen.