Fleischalternativen aus Soja oder Weizen

Werbung

Fleischalternativen

Fleischalternativen

Fleischalternativen

Immer wieder erschüttern Skandale die fleischverarbeitende Lebensmittelindustrie. Verbraucher, die aus Verunsicherung auf Fleisch verzichten möchten, können auf Fleischalternativen aus Soja- und Weizenprodukte ausweichen. Sogenannte Fleischalternativen ähneln dem Fleisch in Geschmack, Textur und Form, erläutert der Vegetarierbund Deutschland (VEBU) in Berlin.

Werden die Lebensmittel gut zubereitet und raffiniert gewürzt, schmeckt der Laie kaum einen Unterschied. Hier ein Überblick zu vier Fleischalternativen:

TOFU: Als traditioneller Bestandteil ist Tofu aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken. Hergestellt wird er in einem der Käseerzeugung ähnlichen Verfahren aus geronnener Sojamilch. Wegen seines "sanften, recht neutralen" Geschmacks sollte Tofu stets kräftig gewürzt, mit Gemüse kombiniert oder mit Soßen abgeschmeckt werden, rät der VEBU in seiner neuen Kochbroschüre "Vegetarisch für Profis". Er kann auch geräuchert, mariniert oder frittiert werden.

TVP: Das "texturierte vegetabile Protein" (TVP) hat eine ähnliche Faserstruktur wie Fleisch und wird ebenfalls aus Soja hergestellt. Als Granulat eignet sich TVP zum Beispiel in einer Bolognese-Sauce als faschiertes-Fleisch-Ersatz, in Würfelform für Gulasch. Für Schnitzel ist es auch als Medaillon oder Steak erhältlich. Da TVP in getrockneter Form erhältlich ist, muss es vor der Zubereitung zunächst in kochendem Wasser oder kochender Gemüsebrühe eingeweicht werden.

TEMPEH: Das dritte Sojaprodukt im Bunde der Fleischalternativen ist Tempeh. Es wird dem VEBU zufolge aus fermentierten Sojabohnen gewonnen. Dadurch habe Tempeh "einen intensiveren Eigengeschmack als Tofu". Man kann es marinieren oder gut würzen und braten, frittieren sowie für Wok- und Eintopfgerichte nehmen. Auch Tempeh gibt es unter anderem geräuchert zu kaufen.

SEITAN: Auch dieses Ersatzprodukt hat eine fleischähnliche Struktur, es wird aber aus dem in Weizen enthaltenen Klebereiweiß Gluten erzeugt. Seitan kann gebraten oder gegrillt werden, erläutert der VEBU. Auch für Aufschnitt oder als Wurst kann es genutzt werden.

INFO: Leitfaden "Vegetarisch für Profis": www.vebu.de

Erstellt am 05.12.2016 / APA

Weitere Erährungsnews

Gesunde Rezepte

Rezepte

Rezepte
Gesunde Kochrezepte - Schnell, einfach und gesund sollen Rezepte sein. Diese leichten und gesunden Rezepte beweisen, das Gesundes gut schmeckt und einfach zu kochen ist. 
Weiterlesen...

Kochrezepte zum Blättern

Kochrezepte zum Blättern
Auf dieser Seite finden Sie alle Kochrezepte einfach zum Stöbern und Durchblättern. Damit finden Sie leicht das passende Kochrezept für jeden Anlaß! 
Weiterlesen...

Werbung

Folge uns hier!
Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Kostenloser Newsletter

Werbung


Ernährungsberatung
Rezept-Kategorien
Rezepte zum Blättern
Alle Kochrezepte
Rezepte von A-Z
Rezepte nach Zutaten
Rezepte nach Themen
BMI berechnen
Nährwerte berechnen
Newsletter-Gratis!

Gratis Newsletter anmelden und gesund kochen.
Newsletter anmelden


Rezepte, Kochtipps und mehr

Kochtipps Rezepte Anfängertipps Obstlexikon Gemüselexikon Rezepte zum Blättern Rezeptkategorien Brotbacken Kräuter Ernährungstipps Zutaten Ernährungsberater-Suche Zutaten Hauptspeisen Essen im Job Gewürz-Lexikon Länderküchen Brotbackautomat Rezepte Wildkräuter Lexikon Exotische Früchte Lexikon BMI Rechner Ernährungstipps A-Z Getreidelexikon Pilz Lexikon Vitamin-Lexikon Online Shop Verzeichnis Käselexikon Länderküchen Brot Rezepte Pilz Lexikon Küchen-Kräuterlexikon Obst-/Gemüsesaft







Werbung


© 2007-2015 ISSGesund.at - das Journal für gesunde Ernährung - Alle Rechte vorbehalten. - Impressum / Bildnachweis - Datenschutz
Es wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Inhalte weder eine ärztliche Beratung noch eine Ernährungsberatung darstellen
und diese auch nicht ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen ist umgehendst ein Arzt zu konsultieren.
Bitte beachten Sie sämtliche Nutzungsbedingungen.