Fettig und salzig - Frankfurter im Test

Werbung

Frankfurter im Test

Frankfurter im Test

Frankfurter im Test

In Österreich werden Frankfurter sehr gerne gegessen, selbst in diversen Möbelhäusern werden Frankfurter gerne verspeist. Grund genug für den Verein für Konsumenteninformation (VKI), um das beliebte österreichische Würstel zu testen. 34 Frankfurter wurden unter die Lupe genommen, vier davon mussten dabei mit dem Testurteil "nicht zufriedenstellend" vorlieb nehmen.

"Insgesamt gab es aber ein gutes Ergebnis", so VKI-Geschäftsführer Franz Floss am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Er riet aber dazu, die Mindesthaltbarkeit nicht zu überschreiten. Grundsätzlich macht der hohe Salz- und Fettgehalt ein Paar Frankfurter keineswegs zu einer "kleinen Zwischenmahlzeit".

Immerhin 25 der Produkte erhielten ein "sehr gut" oder "gut". Kritik gab es bei der oft nicht nachvollziehbaren Herkunft der Zutaten. Während bei zwölf Produkten das AMA-Gütesiegel garantiert, dass österreichisches Fleisch verwendet wird, bedeutet die Bezeichnung "Qualität aus Österreich" nur, dass mindestens 50 Prozent der Wertschöpfung in Inland erfolgt. "Fleisch aus Polen oder anderen Ländern muss nicht schlechter sein. Wir wissen nur, dass der österreichische Konsument auch ganz gerne österreichische Rohstoffe hat, die zudem den Vorteil von nahen Transportwegen haben", so Floss im anschließenden Gespräch mit der APA.

"Obwohl alle Frankfurter dem Codex entsprachen, gab es auch eine Vielzahl von Zusatzstoffen", bemängelte VKI-Ernährungswissenschafterin Birgit Beck. So fand man Geschmacksverstärker, sowie Hefeextrakte, die ähnliche Wirkung haben - fünf Produkte wiesen dabei Karmin als Zusatz auf, das laut VKI im Verdacht steht, pseudoallergische Reaktionen auszulösen. Zehn Produkte kamen ohne zusätzliche Aromen aus.

"Die Mischung aus Fleischanteil und Speck verursacht die geschmacklichen Unterschiede, wobei die fettreichen Würste oft objektiv besser schmecken", erklärt Floss die Variationen im Brät. Der Mittelwert beim Fett erreichte dabei 21,3 Gramm pro 100 Gramm Wurst. Im Schnitt gab es dabei auch zwei Gramm Kochsalz und so werden mit einem Paar Würstel bis zu zwei Drittel der täglich empfohlenen Salzaufnahme gedeckt.

APA

Weitere Erährungsnews

Gesunde Rezepte

Rezepte

Rezepte
Gesunde Kochrezepte - Schnell, einfach und gesund sollen Rezepte sein. Diese leichten und gesunden Rezepte beweisen, das Gesundes gut schmeckt und einfach zu kochen ist. 
Weiterlesen...

Kochrezepte zum Blättern

Kochrezepte zum Blättern
Auf dieser Seite finden Sie alle Kochrezepte einfach zum Stöbern und Durchblättern. Damit finden Sie leicht das passende Kochrezept für jeden Anlaß! 
Weiterlesen...

Werbung

Folge uns hier!
Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Kostenloser Newsletter

Werbung


Ernährungsberatung
Rezept-Kategorien
Rezepte zum Blättern
Alle Kochrezepte
Rezepte von A-Z
Rezepte nach Zutaten
Rezepte nach Themen
BMI berechnen
Nährwerte berechnen
Newsletter-Gratis!

Gratis Newsletter anmelden und gesund kochen.
Newsletter anmelden


Rezepte, Kochtipps und mehr

Kochtipps Rezepte Anfängertipps Obstlexikon Gemüselexikon Rezepte zum Blättern Rezeptkategorien Brotbacken Kräuter Ernährungstipps Zutaten Ernährungsberater-Suche Zutaten Hauptspeisen Essen im Job Gewürz-Lexikon Länderküchen Brotbackautomat Rezepte Wildkräuter Lexikon Exotische Früchte Lexikon BMI Rechner Ernährungstipps A-Z Getreidelexikon Pilz Lexikon Vitamin-Lexikon Online Shop Verzeichnis Käselexikon Länderküchen Brot Rezepte Pilz Lexikon Küchen-Kräuterlexikon Obst-/Gemüsesaft







Werbung


© 2007-2015 ISSGesund.at - das Journal für gesunde Ernährung - Alle Rechte vorbehalten. - Impressum / Bildnachweis - Datenschutz
Es wird darauf hingewiesen, dass sämtliche Inhalte weder eine ärztliche Beratung noch eine Ernährungsberatung darstellen
und diese auch nicht ersetzen. Bei gesundheitlichen Problemen ist umgehendst ein Arzt zu konsultieren.
Bitte beachten Sie sämtliche Nutzungsbedingungen.