„Für alles ist ein Kraut gewachsen“ – dieser alt hergebrachte Spruch ist heute immer noch modern, das beweisst dieses neue Buch „Südtiroler Kräuterfrauen“. 18 Kräuterfrauen geben in diesm Buch ihr Wissen zu den vielfältigen Heilkräften der Kräuer weiter.

Buch-Rezension

Kräuterwissen wird über viele Generationen weitergetragen und hat insbesondere in den frühreren Zeiten zur Gesundheit der Bevölkerung einen großen Beitrag geleistet, als es die moderne Medizin noch nicht gab. Doch auch neben dem heutigen sehr hohen Standard der Gesundheitsversorgung bieten Kräuter ein immenses Potential für die Gesundheit. Von den Erfahrungen der Kräutfrauen und deren Wissen zu profitieren ist mit diesem neuen Buch jetzt viel einfacher. Darin werden 18 Kräuterfrauen porträtiert, die aus den südtiroler Alpen stammen, wo die Wildkräuter noch in voller Natur wachsen.

Aus dem Buch

  • Wahrnehmung der Kräuter
  • Geschichte der Frauen als Heilerinnen
  • 18 Portraits von Südtiroler Kräuterfrauen

Die Autorin

Irene Hager, Pädagogin und ausgebildete Kuratorin für Kommunikation im Museums-, Ausstellungs- und Ausbildungsbereich, ist seit vielen Jahren als Kultur- und Museumsvermittlerin tätig. Ihre Schwerpunkte liegen in der Alltagsgeschichte und Volkskunde. Den Sommer verbringt sie regelmäßig auf der Alm, wo sie ihr Kräuterwissen ständig erweitert.
Astrid Schönweger, Autorin des Buches „Die Vintschger Typenlehre“, freischaffende Kuratorin, Unternehmerin und Lebensberaterin, arbeitet in der Erwachsenenbildung. Seit langem beschäftigt sie sich umfassend mit den Themen Frauengeschichte, Frauenwissen und Überlieferung.
Alice Hönigschmid ist freiberufliche Kommunikations-Grafikerin und hat sich auf Publikationen und die Gestaltung von Ausstellungen spezialisiert. Gemeinsam mit den beiden Autorinnen hat sie bereits mehrere Ausstellungen gestaltet.

Verlag:
Löwenzahn Verlag

Art und Umfang des Buches:
gebunden, 256 Seiten
ISBN-13: 978-3-7066-2536-4

Südtiroler Kräuterfrauen – Lesebericht
5 (100%) 1 vote